Archives for Juni 2014

DIGITAL ART + PARALLELUNIVERSUM: Alleinstellung durch Ausstellung

2012 - Roboter Competition

Digital Art: André George – BEGEGNUNGEN – Roboter-Competition

Ausstellungen in unserem ATELIERHAUS bieten uns die Plattform zu einem interdisziplinären Dialog.
Kreativität im Umfeld kommunikativer Prozesse ist die Grundlage künstlerischen Schaffens, das wir der Öffentlichkeit zugänglich machen.

So zeigen wir seit dem 1. März 2014 die Ausstellung DIGITAL ART, Bilder des “Neuen Fantastischen Realismus“. Bilder, die sich in keine der bisher bekannten Kategorien einordnen lassen.  Aus der Sicht unseres Atelierhauses, eine besonders spannende Facette der Direktkommunikation.

 Pressemeldung

Am 24. Oktober 2014 eröffnen wir mit PARALLELUNIVERSUM die nächste Ausstellung.
Karl F. Schneider (KFS), ein begnadeter Architekt und Künstler zeigt erstmals Werke seines künstlerischen  Schaffens über einen Zeitraum von 50 Jahren. Eine Bildauswahl, gegliedert nach Themen und den jeweils verwendeten Techniken.
Aus Sicht des Künstlers braucht ein Architekt ein Paralleluniversum. Und das sei die freie Kreativität. In diesem Spannungsfeld zwischen angewandter und freier Kreativität bewegt sich KFS und gibt in der Ausstellung einen Einblick in den immensen Reichtum seiner künstlerischen Tätigkeit. Ein Buch über den aktuellen Stand seines künstlerischen Schaffens ist in Vorbereitung.

Die Eröffnung der Ausstellung ist am 24. Oktober 2014 um 17:00 Uhr in unserem ATELIERHAUS.

Save the date !

Vok Dams Cover-simulationv3.indd

Weitere Informationen:

_____________________________________________________________________________

Best of Events am 21. und 22. Januar 2015

Blog BoE 4

Der BoE-Ehrenbeirat und die Macher Bea Nöhre und Ute Degen (v.r.).
Martina Gawenda (EventPartner) fotografiert.

Der Termin ist fixiert, die Eckdaten liegen fest, die Messe Best of Events BoE meldet Verkaufserfolge und ein verstärktes Interesse an zusätzlichen Ausstellungsflächen. Schon jetzt haben sich über 170 Aussteller aus allen Messesegmenten für die BoE 2015 angemeldet.

Auf der traditionellen Sitzung des Ehrenbeirats wurden aktuelle Maßnahmen vorgestellt und Zukunftsstrategien diskutiert. Fest steht, die Messe baut ihren inhaltlichen Anspruch aus und präsentiert sich verstärkt als „Internationale Fachmesse für Wirtschaftskommunikation, Live-Marketing, Veranstaltungsservices und Kongress“.

Freuen Sie sich also auf das Programm der BoE 2015 mit Fachkongress, BoE-Forum, BEA+INA-Award, Karriere-Tag und BoE-Night. Sie treffen dort neben den Ausstellern und Besuchern den Nachwuchs der Branche und viele weitere Kollegen. Auch die Mitglieder des Beirats  und der Verband Direkte Wirtschaftskommunikation FAMAB werden wieder dabei sein.

Also: Save the date!

_____________________________________________________________________________

Mit inszenierten Ereignissen zum Erfolg!

MC-Siegen Blog 16.06.14_1 dfklgöadehu
Dass das Thema Live-Marketing inzwischen auch in den Marketing-Clubs des Deutschen Marketingverbandes DMV angekommen ist, bewies die Einladung des Marketing-Clubs Siegen, der unter dem Claim „Märkte erobern“ zu einem Vortrag seines Mitglieds Christoph Eich einlud. Mit „inszenierten Ereignissen zum Erfolg“ lautete die Überschrift seiner Ausführungen, in denen gut recherchiert nachgewiesen wurde, was Insider seit langem wissen: Live-Inszenierungen sind wirkungsvoller, nachhaltiger und damit effektiver und effizienter als alle anderen Werbeformen. Ein weiterer Schritt, das Thema Live-Marketing als unverzichtbares Element im Kommunikations-Mix auch in mittelständischen Unternehmen zu verankern.

_____________________________________________________________________________

Mindestlohn in der „Direkten Wirtschaftskommunikation“?

NOTIZ.BLOG - Mindestlohn Bild

Horizont 22/2014 / 28. Mai 2014

„Das ist totaler Irrsinn“ – sind Sie auch dieser Meinung?
Der Mindestlohn, politisch als große soziale Errungenschaft gefeiert, wird in der Branche heftig diskutiert. Vor allem, wenn Praktikanten und Auszubildende gemeint sind. Geht es doch um den Nachwuchs und seine Orientierungsmöglichkeiten, um Hemmnisse beim Berufseinstieg, Ausbildungsmöglichkeiten und eine leistungsgerechte Bezahlung. Der Präsident des GWA, Gesamtverband Kommunikationsagenturen, hat da eine klare Meinung und äußert diese auch gegenüber der Fachzeitschrift Horizont. Die gleichen Befürchtungen hat Arbeitgeber-Präsident Ingo Kramer: „Die Pläne werden (…) dazu führen, dass freiwillige Orientierungspraktika nicht mehr angeboten werden (…)“ (WirtschaftsWoche 2.6.2014).
Auch aus unserem direkten beruflichen Umfeld ergeben sich Anmerkungen zu konkreten Reaktionen: „Abiturienten (vor allem mit Turbo-Abitur) werden wir keine Ausbildungsplätze mehr anbieten können. Es fehlen (für einen Mindestlohn) das Alter, die damit verbundene Reife und die Möglichkeit für beide Seiten, eine berufliche Eignung in einem vorgeschalteten Praktikum zu prüfen“.
Ein Thema, mit dem sich zukünftig sicher auch noch andere Verbände, wie der Verband Direkte Wirtschaftskommunikation FAMAB oder der Deutsche Marketing-Verband DMV, beschäftigen dürften.

Auch die Bedeutung einer übergreifenden Hochschulausbildung im Bereich der Direkten Wirtschaftskommunikation (Master-Studiengang) wird wieder in den Mittelpunkt rücken.
(Siehe Blog-Eintrag vom 4.4.2014)

Weitere Informationen:

_____________________________________________________________________________