Achtung CONTIPARK am Johannisberg:

IMG_3068
Was tun, wenn die Organisation versagt?

Es ist Freitag kurz vor 19:00 Uhr. Die Veranstaltung in der Glashalle
beginnt um 19:00 Uhr. Die Einfahrt zum Parkhaus am Johannisberg ist frei.
Eine (unscheinbare) Einfahrtsampel nicht in Betrieb(!). Die enge Einfahrt wird bewältigt.
Zwei Wagen vor zwei geschlossenen Schranken.
Dahinter stauen sich 8 bis 12 weitere Wagen in der (engen) Einfahrt und auf der Zufahrt.
Es gibt eine Kommunikations-Taste an der Kartenausgabe.
Dialog auf verschiedenen Kanälen.
Die Kernaussage: Oben gibt es eine rote Ampel, dann hätten Sie nicht einfahren dürfen!
Also selber schuld! Wenn die Ampel dann tatsächlich in Funktion gewesen wäre.
Vorschläge zur Problemlösung keine. Schranke öffnen, um an der Ausfahrt
wieder auszufahren, keine Option für CONTIPARK.

Was hätten Sie gemacht?
Schranke mechanisch zerstören um Ein- und auch die Ausfahrt zu ermöglichen?

Oder unter Einsatz diverser Erklärungs- und Überredungskünste
den Stau von hinten in der Schlange aufzulösen und das Entkommen aus der engen
(gebogenen und abschüssigen) Zufahrt im Rückwärtsgang zu versuchen?

Nur zur Sicherheit, falls die Schranke zerstört worden sein sollte: Das waren die Fahrer,
die nach uns ohne Vorwarnung in die gleiche Falle getappt sind.
Wir habe es nach einer halben Stunde im Rückwärtsgang geschafft,
aus dem CONTIPARK zu entkommen.

 

Weitere Informationen:

Faceboook Vok Dams ATELIERHAUS

__________________________________________________________________________

Hinterlasse eine Antwort