Archives for September 2021

Absatzwirtschaft: Bitte regelt das!

Bild1
Die „absatzwirtschaft“, Zeitschrift für Marketing, ist die Pflichtlektüre der Mitglieder von
über 60 Marketing-Clubs des Deutschen Marketingverbandes und erreicht damit
ca. 14.000 Marketing-Spezialisten.

In Ausgabe 10-2021stehen die Live-Veranstaltungen im Fokus und die Frage, wie die
Corona-Pandemie sich auf die Branche ausgewirkt hat.

Autorin Vera Hermes: „Die Corona-Pandemie spaltet die Veranstaltungswirtschaft in
zwei Lager – und sie verschaffte der Branche einen Digitalisierungsschub, den Gästen
mehr Wertschätzung und Events einen höheren Stellenwert im Marketing-Mix“.

Colja M. Dams, CEO VOK DAMS worldwide, dazu: „Jetzt haben wir endlich,
endlich klare Corona-Regeln: Es ist mir egal welche, Hauptsache, sie sind umsetzbar
und konsistent.“

Weitere Informationen: „absatzwirtschaft“

https://www.marketingverband.de/mediacenter/news-absatzwirtschaft

 

Weitere Informationen:

► Vok Dams ATELIERHAUS: FACEBOOK

 

Möchten Sie mehr wissen?

► ATELIERHAUS ARTCOLLECTION: ArtShop

► Newsletter: Anmeldung

___________________________________________________________________________

„Typisch“ WUPPERTAL:Eine Stadt präsentiert sich der Welt.

Zumindest den Besuchern aus aller Welt, die in der Halle
des Wuppertaler Hauptbahnhofes vorbeikommen.
Ihnen sei versichert: Der Besuch lohnt sich.

IMG_3168
Das Eingangstor zur Stadt, der „Neue Döppersberg“ präsentiert in der Vorhalle des
Hauptbahnhofes die 12 Gewinner des 7. Wuppertaler Fotopreises 2021 mit großformatigen
Bildern in einer eindrucksvollen Ausstellung unter dem Motto „Typisch Wuppertal“.
Eine Zusammenstellung mit Bildern der Preisträger früherer Jahre ergänzt die Ausstellung
zu einer außergewöhnlichen umfangreichen Leistungsschau.

IMG_3181
Das neue Bild der Stadt:
So viel Werbung für die Stadt gab es selten. Hier zeigt sich die die Stadt auf höchstem
Niveau mit beeindruckenden Bildern, die professionell präsentiert die unterschiedlichsten
Facetten einer faszinierenden Metropole ins rechte Licht rücken.

IMG_3170
Möglich wird dies dank der Geschäfte im Wuppertaler Hauptbahnhof,
die die Ausstellung der ausgezeichneten Bilder des Wuppertaler Fotopreises unter
der Dachmarke „Mein EinkaufsBahnhof“ finanzieren.

Den Initiatoren sei Dank:
WUPPERTALER RUNDSCHAU – VOLKSBANK IM BERGISCHEN LAND –
SCHMIDT, LEY+WIEGAND.

Eine Idee hätten wir noch:
Es würde WUPPERTAL und dem „Neuen Döppersberg“ gut anstehen,
seine Besucher auf Dauer mit einer derartigen Ausstellung zu begrüßen.
Als Dauerausstellung. Die Motive mögen wechseln, die Faszination bleibt.

WUPPERTAL,
die Universitätsstadt mit Innovationskraft!

Informationen:
► https://www.wuppertaler-fotopreis.de/

 

 

Weitere Informationen:

► Vok Dams ATELIERHAUS: FACEBOOK

 

Möchten Sie mehr wissen?

► ATELIERHAUS ARTCOLLECTION: ArtShop

► Newsletter: Anmeldung

___________________________________________________________________________

Wuppertaler Fotopreis 2021:Das neue Bild der Stadtim „Barmer Bahnhof“.

IMG_3136
Jan Vetter (Initiator), Sandra Alex (Finalistin), Georg Rose (Moderator) v.l.

„Typisch Wuppertal“ – unter diesem Titel lief die diesjährige Ausschreibung
zum Wuppertaler Fotopreis 2021. Jurymitglied und Radio-Wuppertal-Chefredakteur Georg Rose
moderierte die Abschlussveranstaltung mit Preisübergabe in der Event-Location Barmer Bahnhof.
Eine medial attraktiv aufbereitete Präsentation der eingereichten Arbeiten verdichtete sich zu einem
eindrucksvollen Gesamtbild der Stadt Wuppertal aus Sicht der Jury und ihrer Preisträger.

IMG_3142
IMG_3157
Gruppenbild der Gewinner für Jurymitglied und Fotografin Bettina Oswald (l.)

Die zwölf Gewinnerbilder des 7. Wuppertaler Fotopreis werden ab 29.09.2021 für vier
Wochen in der Bahnhofshalle des Wuppertaler Hauptbahnhofs gezeigt.
Möglich wird dies dank der Geschäfte im Wuppertaler Hauptbahnhof,
welche die Ausstellung unter der Dachmarke Mein EinkaufsBahnhof finanzieren.

Heute um 17:00 Uhr wird die Ausstellung eröffnet.

Informationen: https://www.wuppertaler-fotopreis.de/

 

Weitere Informationen:

► Vok Dams ATELIERHAUS: FACEBOOK

 

Möchten Sie mehr wissen?

► ATELIERHAUS ARTCOLLECTION: ArtShop

► Newsletter: Anmeldung

___________________________________________________________________________

Roderich Trapp:„Welt-klo-kulturerbe?“

Ich liebe die Wuppertaler Rundschau.

Nicht nur wegen der umfangreichen Beilagen-Werbung, wegen des Wuppertaler
Foto-Preises der dort mitverantwortet wird oder der kritischen Kommentare zur Stadtpolitik.

Ich liebe besonders die Wochenendsatire „Nach Toreschluss“ von Roderich Trapp.
Ein ständiges Lesevergnügen, das eine besondere Brisanz bekommt,
wenn sie aus Zeitgründen ab und zu wiederholt wird.
So in der Ausgabe vom 25. September 2021, als ein Beitrag aus dem Juni 2008
die Toilettenproblematik auf dem zentrale Wuppertaler Neumarkt aufgreift.

Das Fazit der Einleitung lautet: Mehr als das Klo zu sperren, um das es hier geht,
ist der Stadt Wuppertal leider in den folgenden 13 Jahren nicht gelungen…“.

12345
Nun stimmt das natürlich nicht so ganz.

Im Zusammenhang mit der Recherche zu unserem Stadtbummel „Die Wuppertaler Kö kann kommen“
verwiesen wir bereits auf die mittig auf dem Neumarkt unübersehbar platzierten (neuen?)
Toilettenhäuschen und empfahlen eine Aufräumaktion.

http://vokdamsatelierhaus.de/stadtbummelwuppertaler-koe-kann-kommen/

IMG_3027
IMG_3037
Nun wissen wir es besser. Es handelt sich um „ein unverwüstliches Monument
historischer Toilettenkunst“ wie Roderich Trapp bereits 2008 vermerkte.
Verbunden mit einem „Willkommen in Wuppertal – hier sind Sie am A…“.

Nun wissen wir – Stadtwerbung ist das eine und Stadtplanung das andere.
Was wir nicht wissen – wer ist das eigentlich, die Stadt Wuppertal?
Die Politik, die Verwaltung, die Beamten, die Angestellten?

Kurz: Wer ist (persönlich) verantwortlich für die Klos auf dem Neumarkt?

Wir wissen nur, wenn wir hier zu Hause sind, wenn wir hier Gäste empfangen,
sollten wir vorher aufräumen. Auch vor der eigenen Haustüre.
Auch vor dem Elberfelder Rathaus.

Sicher fühlen sich dann nicht nur die Gäste, sondern auch die Gastgeber wohler.

 

Weitere Informationen:

► Vok Dams ATELIERHAUS: FACEBOOK

 

Möchten Sie mehr wissen?

► ATELIERHAUS ARTCOLLECTION: ArtShop

► Newsletter: Anmeldung

___________________________________________________________________________

Hallo Welt!

Willkommen bei WordPress. Dies ist dein erster Beitrag. Bearbeite oder lösche ihn und beginne mit dem Schreiben!

Circular Valley:Eine Idee prägt die Regionund begeistert die Welt!

Dr. Carsten Gerhardt: Eine neue industrielle Revolution!

a
Silke Asbeck Marketing-Club Bergisch Land, Dr. Carsten Gerhardt, Andreas Mucke,
Circular Valley (v.l.), Teilnehmer

Der Marketing-Club Bergisch Land zu Gast bei Circular Economy Accelerator in Wuppertal.
Eine Idee mit Durchschlagskraft, ein Vortrag mit Überzeugungskraft.
Die Besucher des Club-Abends fasziniert und engagiert. Sie beteiligten sich mit eigenen
Beiträgen und Ideen, um die Idee weiter zu tragen.

b
Es geht um nicht weniger, als eine NEUE INDUSTRIELLE REVOLUTION,
wie Dr. Carsten Gerhardt, Vorsitzender der Wuppertalbewegung, die dieses Projekt
initiiert hat, in einem temperamentvollen Vortrag deutlich macht.

Er verweist dabei auf die Geschichte, aus der sich die Vorzüge des Standortes ergeben,
auf das Potential der Region und die Präsenz der Weltmarktführer, die dieses Projekt
als Partner unterstützen.

Circular Valley, die „Industrielle Revolution … made in Wuppertal!“

 

Weitere Informationen:

Marketing-Club Bergisch Land e.V.

Circular Valley

 

Weitere Informationen:

► Vok Dams ATELIERHAUS: FACEBOOK

 

Möchten Sie mehr wissen?

► ATELIERHAUS ARTCOLLECTION: ArtShop

► Newsletter: Anmeldung

___________________________________________________________________________

„Die Kunst der Kommunikation“…made in Wuppertal (20) -Prof. Dr. Ulrich Wünsch

Stadtzeitung Wuppertal
24. September 2021 – Peter Pionke

„Die Kunst der Kommunikation“ … made in Wuppertal (20)

Unser nächster ZEIT*ZEUGE ist Prof. Dr. Ulrich Wünsch. Sein Beitrag trägt den Titel:
„Homo Ludens altert nicht: Live-Kommunikation ab 2008“.

IMG_1883
„50 Jahre KommunikationDirekt!“ – © Vok Dams iNotes

Prof. Dr. Ulrich Wünsch hat es vorausgesehen und formuliert es in seinem Beitrag:
„Besonders der kometenhafte Aufstieg der sozialen Netzwerke im Internet mit den Möglichkeiten
einer simulierten Begegnungskommunikation, mit den Chancen zur Bildung sozialer Gruppen,
mit der Verheißung neuer Abenteuer im Netz, stellt die Echtzeit- und Echtort-Kommunikateure
des Live-Marketings vor Herausforderungen.

Ein Transformationsprozess, der durch die Corona-Epidemie in ungeahntem Maße beschleunigt wurde.
Eine Herausforderung für eine ganze Branche. Wohl denen, die sich in der Vergangenheit bereits darauf
vorbereitet hatten.

Zum Artikel:

► (20) Prof. Dr. Ulrich Wünsch: „Homo Ludens altert nicht: Live-Kommunikation ab 2008″

____________________________________________________________________

Hier die bisherigen Beiträge:

—————————————————————————————————————-

Das Buch zu der Serie finden Sie hier:
→ Leseprobe „50 Jahre KommunikationDirekt“

50

Hier können Sie das Buch zur Serie zum Sonderpreis bestellen:
→ http://vokdamsatelierhaus.de/halbzeit/

 

Weitere Informationen:

► Vok Dams ATELIERHAUS: FACEBOOK

 

Möchten Sie mehr wissen?

► ATELIERHAUS ARTCOLLECTION: ArtShop

► Newsletter: Anmeldung

___________________________________________________________________________

Stadtbummel:„Wuppertaler KÖ" kann kommen!

IMG_3010
„Wuppertaler Kö?“ fragt David Alexander O’Neil in der Westdeutschen Zeitung WZ
und lenkt die Aufmerksamkeit auf den „Wall“, eine ehemalige Prachtstraße, die von
der Wupper auf das „Elberfelder Rathaus“ zuläuft.
Er berichtet von einer versprochenen Kehrtwende, die wohl ausgeblieben sei.
Bild16879
Warum fragen wir uns und verweisen auf eine gut ausgebaute Bus-Autobahn,
die dominant die Fußgängerbereiche der Elberfelder Innenstadt durchschneidet und
durch Standstreifen für Zulieferfahrzeuge verstärkt wird.
Sogar der Blick auf das Elberfelder Rathaus ist gegeben, wenn man über scheinbar
wahllos verteilte, teils geschlossene Verkaufsbuden, abgestellten Müll und zentral
platzierte Toiletten-Häuschen hinwegsieht.
Man sollte nicht alles so negativ sehen.
Hier ist noch Luft nach oben.
Ein bisschen aufräumen, den Wall für Busse sperren, ein paar Bäume pflanzen
und die „Wuppertaler Kö“ kann kommen.
IMG_3062
Immerhin haben wir bereits einen bisher wenig beachteten Dschungel in unserer Stadt.
Eine beispielhafte Baustellenverkleidung der CITY KIRCHE, die zeigt wie es geht.
Wenn man Ideen hat und sie auch umsetzt.
„Rund um den Dschungel gibt es Aktionen, Veranstaltungen und Gottesdienste“ entnehmen wir den Erläuterungen.  www.evtal.de/dschungel
Was die Christo-Aktion in Paris ist, ist der Dschungel in WUPPERTAL. Mit einem Vorteil in Wuppertal:
Die Aktion endet nicht wie in Paris bereits am 3. Oktober, sondern ist bis zum Sommer 2021 geplant.
Die Idee ist von Erhard Ufermann, die Künstlerin ist Inga Beitz-Svechtarov.
IMG_3075
Impfbus – Beispielhaft. Auch die Impfaktionen der Stadt werden angenommen.
Schlangen vor dem Impf-Bus in einem attraktiven Umfeld in Elberfeld.
Platz bietet der Neue Döppersberg als moderne Großstadtkulisse.
Bild12345
Nur mit Dir! – Auch einkaufen – neudeutsch „Heimat shoppen“ kann wieder Spaß machen.
So zumindest der Aushang im Kaufhof, der sich jetzt Galeria nennt, gegenüber dem Neumarkt.
Aber darüber sprachen wir schon: Wenn hier etwas aufgeräumt wird
und aus dem Neumarkt ein „NEU-MARKT“ wird, kommen sicher auch die Vor-Städter
aus Düsseldorf und Köln gern wieder nach WUPPERTAL zum Schwebebahn fahren und „shoppen“.
Zu sehen gibt es genug.
WUPPERTAL, die Universitätsstadt mit Innovationskraft.
 
Weitere Informationen:
► Vok Dams ATELIERHAUS: FACEBOOK
 
Möchten Sie mehr wissen?
► ATELIERHAUS ARTCOLLECTION: ArtShop
► Newsletter: Anmeldung
___________________________________________________________________________

Stadtbummel:„Wuppertaler KÖ“ kann kommen!

IMG_3010
„Wuppertaler Kö?“ fragt David Alexander O’Neil in der Westdeutschen Zeitung WZ
und lenkt die Aufmerksamkeit auf den „Wall“, eine ehemalige Prachtstraße, die von
der Wupper auf das „Elberfelder Rathaus“ zuläuft.
Er berichtet von einer versprochenen Kehrtwende, die wohl ausgeblieben sei.

Bild16879
Warum fragen wir uns und verweisen auf eine gut ausgebaute Bus-Autobahn,
die dominant die Fußgängerbereiche der Elberfelder Innenstadt durchschneidet und
durch Standstreifen für Zulieferfahrzeuge verstärkt wird.

Sogar der Blick auf das Elberfelder Rathaus ist gegeben, wenn man über scheinbar
wahllos verteilte, teils geschlossene Verkaufsbuden, abgestellten Müll und zentral
platzierte Toiletten-Häuschen hinwegsieht.

Man sollte nicht alles so negativ sehen.
Hier ist noch Luft nach oben.
Ein bisschen aufräumen, den Wall für Busse sperren, ein paar Bäume pflanzen
und die „Wuppertaler Kö“ kann kommen.

IMG_3062
Immerhin haben wir bereits einen bisher wenig beachteten Dschungel in unserer Stadt.
Eine beispielhafte Baustellenverkleidung der CITY KIRCHE, die zeigt wie es geht.
Wenn man Ideen hat und sie auch umsetzt.
„Rund um den Dschungel gibt es Aktionen, Veranstaltungen und Gottesdienste“ entnehmen wir den Erläuterungen.  www.evtal.de/dschungel

Was die Christo-Aktion in Paris ist, ist der Dschungel in WUPPERTAL. Mit einem Vorteil in Wuppertal:
Die Aktion endet nicht wie in Paris bereits am 3. Oktober, sondern ist bis zum Sommer 2021 geplant.
Die Idee ist von Erhard Ufermann, die Künstlerin ist Inga Beitz-Svechtarov.

IMG_3075
Impfbus – Beispielhaft. Auch die Impfaktionen der Stadt werden angenommen.
Schlangen vor dem Impf-Bus in einem attraktiven Umfeld in Elberfeld.
Platz bietet der Neue Döppersberg als moderne Großstadtkulisse.

Bild12345
Nur mit Dir! – Auch einkaufen – neudeutsch „Heimat shoppen“ kann wieder Spaß machen.
So zumindest der Aushang im Kaufhof, der sich jetzt Galeria nennt, gegenüber dem Neumarkt.

Aber darüber sprachen wir schon: Wenn hier etwas aufgeräumt wird
und aus dem Neumarkt ein „NEU-MARKT“ wird, kommen sicher auch die Vor-Städter
aus Düsseldorf und Köln gern wieder nach WUPPERTAL zum Schwebebahn fahren und „shoppen“.
Zu sehen gibt es genug.

WUPPERTAL, die Universitätsstadt mit Innovationskraft.

 

Weitere Informationen:

► Vok Dams ATELIERHAUS: FACEBOOK

 

Möchten Sie mehr wissen?

► ATELIERHAUS ARTCOLLECTION: ArtShop

► Newsletter: Anmeldung

___________________________________________________________________________

„Die Kunst der Kommunikation“…made in Wuppertal (19)CODE ROUGE – Prof. Dr. Helmut Ebert

Stadtzeitung Wuppertal
17. September 2021 – Peter Pionke

„Die Kunst der Kommunikation“ … made in Wuppertal“.

Helmut Ebert: „CODE ROUGE ist der Schlüssel zur Gedankenwelt des Live-Marketing“.

Diesen Satz entnehmen wir dem Flyer zu einem Buch, das die „Gesetze des Erfolgs
für Events und Live-Marketing“ beschreibt. Und weiter: „Mehr Effizienz und überzeugendere
Ergebnisse sind (…) nur möglich, wenn es Methoden und Gesetze gibt, die sich systematisch anwenden lassen“.

IMG_1851
„50 Jahre KommunikationDirekt“: 
CODE ROUGE – Die Gesetze des Erfolgs für Events
und Live-Marketing — © Vok Dams iNotes

CODE ROUGE, ein Buch, dass die Gründer und Inhaber der Wuppertaler Kommunikations-
Agentur VOK DAMS in ihrem „ILM: Institut für Live-Marketing“ herausgegeben haben.

Ein Rezeptbuch für den Unternehmenserfolg? Es scheint so.

Unser nächster ZEIT*ZEUGE, Prof. Dr. Helmut Ebert, hat als wissenschaftlicher Berater
an diesem Buch mitgearbeitet und erläutert die Hintergründe zu dieser Veröffentlichung.

Zum Artikel:

(19) Prof. Dr. Helmut Ebert: „Von der Live-Kommunikation zum Live-Marketing“

____________________________________________________________________

Hier die bisherigen Beiträge:

—————————————————————————————————————-

Das Buch zu der Serie finden Sie hier:
→ Leseprobe „50 Jahre KommunikationDirekt“

50

Hier können Sie das Buch zur Serie zum Sonderpreis bestellen:
http://vokdamsatelierhaus.de/halbzeit/

 

Weitere Informationen:

► Vok Dams ATELIERHAUS: FACEBOOK

 

Möchten Sie mehr wissen?

► ATELIERHAUS ARTCOLLECTION: ArtShop

► Newsletter: Anmeldung

___________________________________________________________________________