Archives for April 2014

Begeisterung: “2014 Beijing Auto Show”

Chinesische Zuschauer fotografieren die Volkswagen-Show

Es gibt einiges, was einen jedes Mal aufs Neue in China beeindruckt.
Die vielen jungen Menschen, die Aufbruchsstimmung, das ungeheure Wachstum,
das sich in den Großstädten manifestiert, die Begeisterung für technische Produkte und
nicht zuletzt die selbstverständliche Präsenz unterschiedlichster Kunstprojekte im Kontrast zur städtischen Architektur.

lalala lalalala2
Ungebrochen ist auch die Begeisterung der Menschen für das Auto. Als Status-Symbol,
als Fortbewegungsmittel, aber auch als technische Herausforderung. Zu sehen auf der Auto-Show in Peking (Beijing): Volkswagen präsentiert den Über-Golf vor tausenden Zuschauern, kreischende Teenager feiern David Beckham, der für Jaguar angereist war.

China4

 

Mit über 100 Mitarbeitern war unsere Agentur VOK DAMS auf der „2014 Beijing Auto Show“ in China vertreten. Bei zehn unterschiedlichen Projekten für Kunden wie Volkswagen, Skoda, BMW oder Bosch waren Mitarbeiter der Agenturgruppe im Einsatz. Eindeutig erkennbar an dem einheitlichen Branding – dem Namen VOK DAMS, der international, also auch in China, für exzellente Veranstaltungen, außergewöhnliche Auftritte und kreative Präsentationen steht.

Höhepunkt in Peking war die Inszenierung der Volkswagen-Modelle, die unterstützt von einer starken Medien-Dramaturgie immer wieder zu Massenaufläufen in der Volkswagenhalle führte.
Ein Ereignis, das die Marke Volkswagen auch für chinesische Kunden emotional auflädt und nicht nur den Besuchern in Erinnerung bleiben wird.

 

Weitere Informationen:

_____________________________________________________________________________

Unterstützerkreis: „Döppersberg aktiv“ !

Unbenannt.bmp

„Auf den neuen Döppersberg“ titelt das IHK-Magazin „bergische WIRTSCHAFT“
und lässt auf über 6 Seiten namhafte Wuppertaler zu Wort kommen,
die sich positiv und mit viel Begeisterung zu diesem Projekt äußern.
Eine Seite ist zusätzlich einem Interview mit Professor Busmann gewidmet,
der die Kommunikation für den neuen Hauptbahnhof übernommen hat
und „leidenschaftlich verfolgt“, wie der Interviewer Marc Freudenhammer vermerkt.

Auch der „Unterstützerkreis Döppersberg“ rückt damit wieder in den Mittelpunkt:
So vermeldete der Vorstand von WuppertalAktiv, der diesen Kreis unterstützt: „(…) Auch dies motiviert uns, weiterhin sichtbar zu machen,
dass die vielen Befürworter nicht nur eine schweigende Mehrheit sind,
sondern auch eine sichtbare. Auch dieser Gedanke braucht einen „lebendigen“ Unterstützerkreis“.

Die positive Resonanz aktiviert die Akteure.
So gibt es einen offenen Mailaustausch unter Interessenten und Unterstützern sowie  die Einladung zu einem Termin, an dem neue Aktionen besprochen werden sollen.
Weitere Interessenten und Unterstützer sind herzlich willkommen:

Montag, den 05. Mai 2014

um 18:00 Uhr

Bergstr. 7-9

(Haupteingang des Ärztehauses gegenüber dem St. Josef-Krankenhaus)

bei radprax

Anmeldungen und Informationen über
Andreas Martin:  AMartin@radprax.de
Tel.: 0202 24891 110

 

Weitere Informationen:

_____________________________________________________________________________

Hybrid im Eventbereich

Top Magazin HYBRID Bild
Über aktuelle Tendenzen im Live-Marketing berichtet das TOP-MAGAZIN in seiner Wuppertaler Frühjahrsausgabe und interviewte dazu Vok Dams, den Gründer unserer Agenturgruppe und Initiator des Atelierhauses.
Zitat:  “Klassisches Marketing wird sich den veränderten Marktbedingungen anpassen müssen. Live-Marketing gewinnt in diesem Umfeld zunehmend an Bedeutung. So ist erfolgreiches Content Marketing live-marketing getrieben. Das Hybrid-Event wird zum Motor von Live Campaigns. Live-Campaigns heißt der neue Mega-Trend nicht nur in der Eventbranche. Live Campaigns sind die vernetzte Zukunft der direkten Wirtschaftskommunikation, bei der Events im Mittelpunkt ganzer Marketing-Kampagnen stehen”.

Weitere Informationen:

_____________________________________________________________________________

DMV – Entlastung für die Ehrenamtler?

Stellenausschreibung DMV - Bild2.bmp

Viel Schwung gab es, als der Deutsche Marketing-Verband DMV sich neu aufstellte, sich eine neue Satzung gab, einen neuen Vorstand wählte, Matthias Glotz dafür gewinnen konnte, weiter die Geschäftsführung zu übernehmen und schließlich sogar einen neuen Präsidenten fand.
Die Gründe für das geplante Ausscheiden von Matthias Glotz sind nicht bekannt.
So darf spekuliert werden.

Das grundlegende Dilemma, auch beim DMV, ist dagegen verbandstypisch. Es gibt Geschäftsführer, aber das Sagen haben die Präsidenten bzw. die Vorstände. Die Präsidien und Vorstände wiederum sind für einen begrenzten Zeitraum gewählt, also (im besten Falle) hochdotierte Manager, die voll im Berufsleben stehen und ihre Verbandsverpflichtungen ehrenamtlich übernehmen. Nach der (meist euphorischen) Startphase holt die Realität diese Profis ein.
Eine aktive Verbandsführung kostet Zeit. Viel Zeit. Prioritäten müssen gesetzt werden, und welche Prioritäten diejenigen setzen, die beruflich voll engagiert sind, ist abzusehen.
So ist es kein Wunder, wenn Verbände so werden, wie sie sind. Branchen-Verwalter, Service-Dienstleister, im besten Fall auch PR-Veranstalter.

Wie wäre es also, die Gelegenheit zu nutzen und über die Aufgaben eines Verbandes nachzudenken? Ihn als Marketing-Instrument für die Branche zu etablieren, als Impulsgeber, als Innovator, als aktiven Zukunftsgestalter?
“Der gesuchte Kandidat soll Motivator, Visionär und Ideengeber sein – kein Verwalter, sondern ein unternehmerisch geprägter „Macher“…” so die Ausschreibung des DMV. Das lässt hoffen.
Aber darf er das auch?

Ein Geschäftsführer, der im Sinne eines Vorstandes eigenverantwortlich handelt und an diesem Handeln gemessen wird, würde eine neue Aufgabenverteilung erfordern.
Die ehrenamtlichen Vorstände und Präsidien würden für die Rahmenbedingungen zuständig sein, vergleichbar mit den Aufsichtsräten großer Industrie-Unternehmen.
Die gewählten (ehrenamtlichen) Vertreter der Mitglieder würden direkten Einfluss abgeben, aber viel Zeit für ihre eigentlichen beruflichen Aufgaben gewinnen.
Und die Verbände?
Nun – sie würden so effizient organisiert sein wie erfolgreiche Industrie-Unternehmen.
Und das könnte uns alle weiter bringen.

 

Weitere Informationen:

_____________________________________________________________________________

TOP – MAGAZIN: MITTENDRIN

Top Magazin Bild
Wellen geschlagen hat die Ausstellungseröffnung in unserem ATELIERHAUS auch in der Berichterstattung.
So konnten wir mit Klaus Pöhls alias André George einen Künstler präsentieren, der als Gestaltungswerkzeug ausschließlich den Computer nutzt und damit einmalige Bilddokumente zwischen Ironie und Witz, Karikatur und Form, tiefgründig und emotional, immer mit hoher Aussagekraft schafft. Ein Agenturprofi der in der Lage ist, auch in Bildern spannende (Kurz-) Geschichten zu erzählen, die in Zukunft auch in Besucherbereichen ausgewählter, anspruchsvoller Freiberufler zu finden sein werden. Anwälte, Ärzte und Unternehmensberatungen haben Interesse angemeldet, Kataloge und Preislisten angefordert.

So ließ es sich das TOP-MAGAZIN nicht nehmen, über das ATELIERHAUS und die Ausstellungseröffnung zu berichten, einige der rund 90 Gäste vorzustellen und die Entwicklungsgeschichte des Hauses zu skizzieren.

 

Weitere Informationen:

_____________________________________________________________________________

FAMAB-Professur Live-Marketing?

Berg Uni s-w
Ganz soweit sind wir leider noch nicht.
Obwohl ein Master-Studiengang „Live-Marketing / Direkte Wirtschaftskommunikation“ unserem Selbstverständnis durchaus angemessen wäre. Auch bei uns geht es um Multi-Channel-Management. Allerdings im erweiterten Sinne. Und die Bergische Universität ist durchaus daran interessiert, einen Lehrstuhl „Direkte Wirtschaftskommunikation“ einzurichten. Eingebunden in die Fachbereiche (Medien-) Design und (Wirtschaftswissenschaften) Marketing. Mit einem übergreifenden Lehr-Angebot, das es in dieser Form bisher noch nicht gibt. So fehlt nur noch eine Willenserklärung des Branchenverbandes FAMAB, mit der Stiftungen aktiviert und Sponsoren eingeworben werden können.

“Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist .” (Victor Hugo).
Nicht mehr Events oder Messebau sind die Themen der Branche,
sondern Live-Campaigns, bei denen Events im Mittelpunkt umfangreicher Marketing- und Kommunikations-Kampagnen stehen. Die neuen Anforderungen an die Branche müssen nicht nur organisatorisch, sondern auch inhaltlich abgebildet werden.

Der FAMAB arbeitet daran.

 

Weitere Informationen:

_____________________________________________________________________________