Archives for März 2015

Internationales Tanzzentrum Pina Bausch?

2_Bild
Architekturfotografie: Volkwart Dams (1966)

Aus einem aktuellen Interview des Monatsmagazins „Die Stadtzeitung“, das am
25.5.2015 erstmals erscheint:
Vok Dams: „Zum Wuppertaler Schauspielhaus, von dem Architekten Prof. Gerhard
Graubner entworfen, habe ich eine besondere Beziehung. Baubeginn war kurz nach
der Eröffnung meines ersten Foto-Studios 1962 hier in Wuppertal. Nach
Fertigstellung 1966 ein architektonisches Kunstwerk, das von mir dokumentiert
werden sollte. An dem Schauspielhaus habe ich mich damals förmlich abgearbeitet.
Das war eine monumentale Plastik in einem – vorsichtig ausgedrückt – städtebaulich
schwierigen Umfeld. Original-Großfotos in schwarz-weiß haben sich bei der
Recherche zu meinem Buch „50 Jahre KommunikationDirekt“ wiedergefunden. Sie
gehören heute, vor allem für fotografisch interessierte Wuppertaler, zu den Highlights
in unserem ATELIERHAUS.“

Inzwischen laufen die Bemühungen, das Schauspielhaus in Zukunft als
„Internationales Tanzzentrum Pina Bausch“ zu nutzen, auf Hochtouren. Die Sprache
ist in diesem Zusammenhang von einem Kultur- und Begegnungszentrum, das als
Leuchtturm-Projekt weit über Wuppertal hinaus Zeichen setzen wird.

1_Bild
(Wuppertal 1966)

Weitere Informationen:

_____________________________________________________________________________

Eigentlich logisch!

Foto_Eigentlich logisch
Andreas Niesmann (FOCUS 13/2015)

Manchmal ist es überraschend, wenn komplizierte Dinge einfach auf den Punkt gebracht
werden. So in einem Zwischenruf von Andreas Niesmann (FOCUS 13/2015), der konstatiert,
dass die SPD für ihr linkes Wahlprogramm gut 25 % Zustimmung erfahren hat. Dass die
Genossen dieses Wahlprogramm in der großen Koalition erfolgreich fast 1:1 durchgesetzt
haben und so in Umfragen – logischerweise – nach wie vor bei rund 25% Zustimmung
stehen. Ein für eine Volkspartei nicht gerade berauschendes Ergebnis, das in seiner
Konsequenz aber schlüssig ist. „Wundert Euch nicht, Genossen!“ ist dann auch sein Beitrag
überschrieben, mit dem Hinweis an die SPD „endlich den Menschen ein Angebot zu
machen, die dieses Land mit ihrer Arbeit voranbringen“.
Interessant in diesem Zusammenhang, dass der große Koalitionspartner CDU offenbar nicht
darunter leidet, die erfolgreiche Umsetzung des SPD-Programms zugelassen zu haben.

_____________________________________________________________________________

Stadtmarketing: Humor ist, wenn man trotzdem lacht!

Pegida_Trapp mit rahmen 3
Roderich Trapp: Wuppertaler Rundschau vom 14.03.15

Wuppertal in aller Munde: Das haben wir uns immer gewünscht. Wenn auch nicht unbedingt
in einem Atemzug mit Pegida, Salafisten und Hooligans. Immerhin kann man von einem
Novum sprechen, wenn sich alle drei Gruppen eine Stadt aussuchen, in der sie gleichzeitig
demonstrieren wollen:

WUPPERTAL, die Erlebnisstadt mit der Schwebebahn!

Mit welchen Strategien sich die Wuppertaler zur Wehr setzen, schildert – zugespitzt und
humorvoll – eine Glosse von Roderich Trapp. Auch das ist Stadtmarketing!

Text: Nach Toreschluss – die Wochenend-Satire

Weitere Informationen:

_____________________________________________________________________________

BlachReport: „ZEIT*ZEUGEN Live-Marketing“

BlachReport_24 12_50J  KD
BlachReport: Peter Blach präsentiert
ZEIT*ZEUGEN zur Entstehung und Entwicklung von Event- und Live-Marketing.

Peter Blach, Mitgründer des FME, Forum Marketing-Eventagenturen, Herausgeber und
Chefredakteur des BlachReport, blickt auf die Entwicklung der Event-Branche.

Er war seinerzeit Chefredakteur der Fachzeitschrift  EventPartner, die 1995 erstmals
erschien und den Anstoß lieferte, 1997 das Forum Marketing-Eventagenturen (FME) im
FAMAB zu gründen. Der von ihm seit 1998 herausgegebene BlachReport brachte dann in
seiner 3. Ausgabe am 11.März 1998 bereits ein Interview mit  Jochen Nöhre,
der gerade eine Event-Messe in Wiesbaden plante – damals noch unter dem Arbeitstitel
„Interevent“, was dann zur „World of Events“ wurde.

Diese und andere Informationen liefert eine Serie, die der BlachReport jetzt unter dem Titel
ZEIT*ZEUGEN startet. Basis ist die repräsentative Dokumentation „ 50 Jahre
KommunikationDirekt, Entstehung und Entwicklung von Event- und Live-Marketing“ von
Vok Dams, die 2012 herausgegeben wurde und bei der ATELIERHAUS-Eröffnung im Folgejahr
in einer eindrucksvollen Ausstellung gezeigt werden konnte.

Ausgehend von den Vorläufern in den 1960er Jahren bis zur Gegenwart, setzt sich der
BlachReport mit 24 namhaften Autoren auseinander, die ihre Sicht der Dinge in ihren
Beiträgen in der im Verlag Müller & Busmann erschienenen Branchendokumentation
dargelegt haben.
Zu den Autoren gehören u. a. Prof. F.C. Gundlach (Foto-Legende), Prof. Dr. Bernd Gottschalk
(ehem. Vorstand Daimler Benz AG und Präsident des VDA), Prof. Dr. Bazon Brock
(Denker und Künstler), Prof. Dr. Tobias Langner (Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre /
Marketing), Sepp D. Heckmann (ehem. Vorstandsvorsitzender Deutsche Messe AG), Prof.
Dr. Ulrich Wünsch (Gründungsrektor hdpk und Professor für Event-Kommunikation), sowie
Repräsentanten von Kundenseite und aus den Verbänden, wie Bea Nöhre, Elfie Adler oder
Claus Holtmann.

Weitere Informationen:

WWW.BLACHREPORT.DE


www.amazon.de

Gesetze des Erfolgs für Event- und Live-Marketing
“„50 Jahre KommunikationDirekt“,
die Erfolgsstory der Direkten Wirtschaftskommunikation

www.facebook.com/vokdamsatelierhaus

_____________________________________________________________________________