Archives for Vok Dams

Von Hamburg an die Wupper – mit der Schwebebahn nach Italien!

24.6.17
L’Osteria-Besucher Klaus Pöhls in Hamburg: „Der Appetit kommt beim Essen.”

Wuppertal wird immer internationaler. Haben wir kürzlich noch das Thema
„China an der Wupper“ propagiert, erreicht uns jetzt die Meldung aus Hamburg,
dass die bekannte Restaurantkette L’Osteria Ende des Jahres
auch ein Restaurant in Wuppertal eröffnen wird.

Das liest sich dann so:

Bild1sf

1
Mit der Schwebebahn nach Italien? Wuppertal, die „Großstadt im Grünen“
kann alles bieten. Hier mit einem Blick von der Junior Uni,
die im nächsten Jahr ihr 10-jähriges Jubiläum feiert.

Das hören wir gern: Die Schwebahn als „Aufhänger“ und die „Großstadt im Grünen“
als Qualitätsmerkmal. Das ist Marketing in seiner besten Form.
Wir freuen uns auch auf „Italien an der Wupper“.

WUPPERTAL,
die Erlebnisstadt* mit der Schwebebahn.

*Erlebnis: L’Osteria

Erster Testbericht aus Hamburg von Klaus Pöhls:
„Nach 2 Eröffnungen in HH haben wir seit 2 Tagen
eine dritte L’Osteria im Hafen an der Großen Elbstraße.
Gestern waren wir da. Phantastische Lage, leckeres Essen,
gute Weine, guter Service.“

Weitere Informationen:

L’Osteria

Facebook Vok Dams ATELIERHAUS

 

ArtShop ATELIERHAUS

___________________________________________________________________________

FAMAB: Integrated Brand Experiences?

IMG_5665
Branchenbrief:„Messe und Live Communication“?

Den „Informationsgrad bei den Partnern erhöhen“ soll der Branchenbrief,
der jetzt vom FAMAB Kommunikationsverband e.V.
den Mitgliedern und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wurde.

Kein Zweifel, dass das sinnvoll und notwendig ist.
Der Verband hat sich jetzt als „Kommunikationsverband“ positioniert
und damit die Fokussierung auf den Bereich
der „Direkten Wirtschaftskommunikation“ aufgegeben.

IMG_5689
Messeauftritt: Wer Vieles bringt, wird allen etwas bringen?

Es gilt also, der Öffentlichkeit (und vielleicht auch den Mitgliedern) deutlich zu machen,
wofür der Verband und die Mitglieder des Verbandes stehen.

In dem Vorwort des Branchenbriefes liest sich das dann so:
„Die Mitgliedsunternehmen konzipieren und organisieren kreative,
mit allen Kommunikationsinstrumenten vernetzte Maßnahmen
der Live Communication/3D-Inszenierung im Raum
in den Bereichen Messe, Marketing-Event, Kongress und Ausstellung“.
Alles klar?

Natürlich ist nichts klar.
Zumal der 13seitige Branchenbrief im Titel
bereits zwischen „Messe und Live Communication“ unterscheidet.
Da hilft dann auch der (zusammenfassende) Zusatz im Logo
„Integrated Brand Experiences“ nicht weiter.
Selbst wenn die Mitglieder, wie unterstellt wird,
ein „weitergreifendes, ambitioniertes Selbstverständnis“ haben.

Vielleicht schafft man es als Kommunikationsverband ja,
das Ganze einmal so zu formulieren, dass unsere Zielgruppen,
vor allem unsere Kunden, auch verstehen,
was die Spezialisten unter den Mitgliedern des Verbandes
innerhalb der einzelnen Kommunikationsdisziplinen konkret anzubieten haben.

Immerhin, innerhalb des Branchenbriefes wird von
„Trends in der Live Communication“ gesprochen. Und die sind positiv!

Weitere Informationen:

FAMAB-Branchenbrief 2017 Downloadlink

Facebook Vok Dams ATELIERHAUS

 

ArtShop ATELIERHAUS

___________________________________________________________________________

„Marketing für alle Lebensbereiche? Sogar Städte?“

IMG_0367

Die Zeitschrift „Absatzwirtschaft“, herausgegeben vom Deutschen Marketing Verband,
dem Dachverband der über 65 regionalen Marketing-Clubs,
titelte in der Ausgabe 5/2017: „Starke Städte, schwache Marken?“
und beschäftigte sich ausführlich mit dem Thema,
„warum sich das Metropolen-Marketing neu erfinden muss“.

Strittig ist es nach Christian Thunig, dem Chefredakteur der Absatzwirtschaft,
demnach auch nicht, dass hier etwas getan werden muss, sondern vielmehr,
wie mit „zumeist sehr wenig Budget, sehr vielen Stakeholdern
und einem unscharfen Markenkern eine dennoch tragfähige Positionierung“
erarbeitet werden kann.

IMG_0372

Der Artikel von Klaus Janke zeigt dann auch auf, dass prosperierende Städte
wie Düsseldorf in Ermangelung eines (Kölner) Domes verzweifelt nach einem
„unverwechselbaren Gesamtbild“ suchen
und der „Bilbao-Effekt“ (das Guggenheim-Museum) jetzt auch in Hamburg
durch die neue Elbphilharmonie zum Tragen kommt.

Wuppertal hat es da etwas besser:
Nicht nur der 200. Geburtstag des in Wuppertal geborenen Friedrich Engels
im Jahre 2020 könnte mit einem China-Festival bombastisch gefeiert werden.
Auch die weltweit bekannte Schwebebahn bietet die Chance
einer einmaligen Positionierung, die als Kommunikations-Plattform
alle weiteren Wuppertaler Aktivitäten national und international aufwerten könnte:
WUPPERTAL, die Erlebnisstadt mit der Schwebebahn und dem Engels-Haus.

Weitere Informationen:

Absatzwirtschaft

Facebook Vok Dams ATELIERHAUS

 

ArtShop ATELIERHAUS

___________________________________________________________________________

Victor Vasarelys Zukunftslabor: “Die Kunst dient dazu, das Leben zu ändern!“

FullSizeRender
Design ist nicht alles, aber ohne Design ist alles nichts…

Wenn einer eine Reise tut, und er fährt in Frankreichs Süden über Aix-en-Provence,
kann er (selbst von der Autobahn) das Monument
der Fondation Vasarely kaum übersehen.

DD76D566-4D43-49C5-AEF7-8962C0459BC3
Das Ideenlabor (1976) “bekämpft die visuelle Verschmutzung
und realisiert die bunte Stadt des Glücks”.

Wenn man dann noch hört,
dass Vasarelys Idee von der “bunten Stadt des Glücks” das Ziel hatte,
“Kunst auf natürliche Art und Weise in unser tägliches Leben
und in die Architektur zu integrieren”,
ist ein Rückblick in die Zukunftsvisionen der 1970er Jahre nicht nur für Designer,
Planer, Architekten und Künstler interessant.

Wir wissen, dass die “bunten Städte” heute anders aussehen.
Was Hoffnung macht: Nach Jahrzehnten des Stillstands werden jetzt das Museum
und die Ausstellung zaghaft restauriert.
Vielleicht eine Chance, das “Zukunftslabor” wieder in Betrieb zu nehmen?

Weitere Informationen:

Facebook Vok Dams ATELIERHAUS

 

ArtShop ATELIERHAUS

___________________________________________________________________________

“Wuppertal darf nie wieder abgehängt werden!”

Bild3
…weiterlesen

Weitere Informationen:

Die STADTZEITUNG Wuppertal

Facebook Vok Dams ATELIERHAUS
___________________________________________________________________________

Jens Grossmann: „Die Sprache der Fotografie versteht jeder!“

IMG_0151
iPhone-Fotografie: Die Fotos von den Fotos

Pfingsten 2017 im Vok Dams ATELIERHAUS:
Sonderführung des Fotografen Jens Grossmann durch seine Ausstellung
„Das Leben im Chaos – die Welt im Blick!“

IMG_0127
Bilder, denen man sich nicht entziehen kann. Geschichten, die aufrütteln und verstören

„Wie verständigen Sie sich vor Ort?“, wird Jens Grossmann gefragt.
„Möglichst ohne Dolmetscher“ seine Antwort.
„Die Sprache der Fotografie versteht jeder!“

Die Ausstellung läuft noch bis 11. November 2017.
Besichtigungen und Sonderführungen durch Jens Grossmann
sind jederzeit nach telefonischer Vereinbarung möglich.
Telefonnummer: 0202 – 94 67 66 60

IMG_0155

Weitere Informationen:

Vok Dams ATELIERHAUS Ausstellung

Facebook Vok Dams ATELIERHAUS

 

ArtShop ATELIERHAUS

___________________________________________________________________________

Wasche mit Luhns, denn viele tun´s!

1Bild
Manfred Rauscher: Ein Wuppertaler Sammler zeigt seine Schätze

Marketing hatte in Wuppertal immer schon einen hohen Stellenwert.
Wer erinnert sich nicht an die drei Wuppertaler Musketiere mit dem Slogan
„Keiner wie wir, Wicküler Bier!“?
„Keiner wie wir“ behaupten viele Wuppertaler auch heute noch.
Oder wer kennt aus der älteren Generation die Firma Luhns nicht:
„Wasche mit Luhns, denn viele tun´s!“
Grund genug, den Produkten aus Wuppertal zu vertrauen.

2Bild
Reklamemarken mit alten und neuen Wuppertal-Motiven

Weniger bekannt dürfte sein,
was die Wuppertaler Schwebebahn mit „ERDALflüssig!“
oder „Gartmann´s Chocolade“ zu tun hat.

„Reklamemarken sind Miniaturplakate und keine gummierten Aufkleber!“
teilt uns der Wuppertaler Sammler Manfred Rauscher mit.
Und weiter:
„Die Blütezeit der Reklamemarken waren die Jahre zwischen 1890 und 1914.
Diverse Marken wurden in Millionenauflage in Europa und den USA gedruckt.
Ursprünglich sollten die Marken auf Briefe oder Umschläge geklebt werden
und zur Werbung beitragen.
Sehr schnell wurden die Marken zum begehrten Sammelobjekt.
Zwischen 1900 und 1915 gab es weit mehr Sammler von Reklamemarken
als von Briefmarken. In Amerika entstanden mehr als 1.000 Clubs.“

So wissen wir jetzt nicht nur,
warum Wuppertal so an der neuen Seilbahn auf die Südhöhen,
der „Schwebebahn 2.0“ hängt, sondern auch,
warum die Wuppertaler Schwebebahn weltberühmt ist.

Weiter so: „WUPPERTAL – die Erlebnisstadt mit der Schwebebahn“.

Weitere Informationen:

Facebook Vok Dams ATELIERHAUS

 

ArtShop ATELIERHAUS

___________________________________________________________________________

Film-Projekt „Wuppertal – die Erlebnisstadt mit der Schwebebahn!“

1Bild
Nicht aktuell, aber durchaus sehenswert: Filmmaterial über WUPPERTAL

Geplant war das Projekt schon länger:  Ein Film von Produzent Peter Pionke
und der HAKO Media Filmproduction GmbH über Wuppertal.

Das Besondere daran: Erstmals sollten die Stadt und ihre Besonderheiten
auf Augenhöhe mit den Metropolen der Welt gezeigt werden.
Was für San Francisco die „Cable Car“ ist, für New York die Freiheitsstatue,
für Brüssel das Atomium, für Paris der Eiffelturm,
die „Elphi“ (Elbphilharmonie) neuerdings für Hamburg und der Dom für Köln,
das ist auch in ganz Wuppertal seit über 100 Jahren unübersehbar
und eine weltweite Attraktion:
„Die Wuppertaler SCHWEBEBAHN“.

Für die Konzeption und Umsetzung des Films konnte
der renommierte Regisseur Peter Schaul gewonnen werden.
Ein Fachmann, der nicht nur durch seine Werbefilme bekannt geworden ist,
sondern darüber hinaus mit seiner Produktion “Essen 2010 – Kulturhautstadt Europas”
18 nationale und internationale Auszeichnungen einstecken konnte.
Also bewegen wir uns auch hier auf Augenhöhe mit den Metropolen der Welt!

Die Schwebebahn ist das verbindende Element einer Stadt,
die sich derzeit neu erfindet.
In den Bereichen Kunst und Kultur, Wirtschaft und Wissenschaft,
Utopie und Unterhaltung.

Diese Vielseitigkeit Wuppertals soll erlebbar werden.
Nicht zuletzt in der geplanten Filmproduktion.

Dazu war es notwendig, die optisch dominanten Baustellen,
den Umbau des Döppersberg (Hauptbahnhof) und die Öffnung der B7
sowie den Einsatz der neuen Schwebebahnwagen abzuwarten.

Nun ist es soweit. Die Dreharbeiten sollen Mitte Juni 2017 beginnen
und sind bis Mai 2018 geplant.
Die bekanntesten Wuppertaler Unternehmen haben ihre Unterstützung zugesagt
und werden damit Teil der Wuppertaler „Erlebnisstadt“.

Wir dürfen gespannt sein.

Weitere Informationen:

Facebook Vok Dams ATELIERHAUS

 

ArtShop ATELIERHAUS

___________________________________________________________________________

DMV übernimmt BDW: Frühjahrstagung (sonst) ohne Überraschungen.

IMG_0019
Thomas Geisel, Oberbürgermeister unseres Vor-Ortes Düsseldorf,
begrüßt die Gäste des Deutschen Marketing Verbandes DMV am 19.05.2017
im Düsseldorfer Rathaus.
Dirk Krüssenberg, Präsident des Marketing Clubs Düsseldorf (l.)
und Prof. Dr. Ralf E. Strauß, Präsident des Deutschen Marketing Verbandes DMV,
der ebenfalls seinen Sitz in Düsseldorf hat, freuen sich über die Wertschätzung.

Auch in Düsseldorf ist das Thema Stadtmarketing inzwischen
in der Politik angekommen.
Spielte die Stadt bisher schon virtuos auf der Klaviatur
spektakulärer Einzelveranstaltungen,
bündelt man jetzt die Kräfte in einer neuen Strategieholding
mit dem Arbeitstitel „Marke GmbH“,
die nicht nur die Langfristplanung übernimmt,
sondern darüber hinaus die Abstimmung aller Einzelaktivitäten sicherstellen soll.
Mit dem Ziel, die „neue Marke Düsseldorf“ zu etablieren und in den Focus zu rücken.

So passte die Frühjahrstagung des Deutschen Marketing Verbandes DMV
am 20. Mai 2017 durchaus in das Konzept der Stadt,
die sich als Kreativstandort weiter profilieren möchte.

Bild1
Wenige Überraschungen bei der Mitgliederversammlung.
Einstimmigkeit in fast allen Punkten.
Nicht zuletzt bei der Wiederwahl des Präsidenten
und der Abstimmung der zur Wahl stehenden Vorstandsmitglieder.

Strategisch interessant ist die Entscheidung,
den Kommunikationsverband BDW in den DMV zu integrieren.
So erwirbt der DMV die Servicegesellschaft BDW GmbH
und bietet den BDW-Mitgliedern an, sich über die regionalen Marketing-Clubs
im Deutschen Marketing Verband zu organisieren.
Eine schöne Idee, alle Marketing-Disziplinen unter dem Dach des DMV zu vereinen.
Eine kraftvolle Demonstration, um die Bedeutung des Marketings
in der Öffentlichkeit wieder ins Bewusstsein zu rücken.
Mal sehen, was GWA, DPRG, FAMAB und ADC dazu sagen.

Weitere Informationen:

Facebook Vok Dams ATELIERHAUS

Deutscher Marketing Verband e.V.

Marketing-Club Bergisch Land e.V.

 

ArtShop ATELIERHAUS

___________________________________________________________________________

Gründungs-Forum meets Whisky!

IMG_6153
Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus!
Das Gründungs-Forum, das unter Federführung der Bergischen Universität Wuppertal
am 5. und 6. Oktober 2017 in der Historischen Stadthalle Wuppertal durchgeführt wird,
ist die erste und größte Konferenz ihrer Art im deutschsprachigen Raum.

Tagungspräsidentin Prof. Dr. Christine Volkmann,
Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung,
hat sich zur Finanzierung dieser außergewöhnlichen Veranstaltung
etwas Besonderes einfallen lassen:
Ein Charity-Tasting am 23. Juni 2017 im Gästehaus der Universität
als Teil des Spenden- und Sponsorenkonzeptes.

Hier sollen die Inhalte der Konferenz den Teilnehmern in lockerer Atmosphäre
im Rahmen einer Whiskyprobe mit hochklassigen Bränden
sowie kurzen Lesungen zur Nachhaltigkeit näher gebracht werden.
Eine schöne Idee für einen guten Zweck.

Interessenten und Unterstützer sind herzlich willkommen.

Weitere Informationen + Anmeldung:

Informationen und Anmeldung: Gründungs-Forum meets Whisky

G-Forum 21. Interdisziplinäre Jahreskonferenz

 

Facebook Vok Dams ATELIERHAUS

ArtShop ATELIERHAUS

___________________________________________________________________________