„Konzepte für
Stadtwerbung und Stadt-Marketing?“
Die Hoffnung stirbt zuletzt!

IMG_7933
Steampunk-Vision mit bescheidener Tourismusseite?

Nachdem es sich auch bei den Wuppertalern herumgesprochen hat,
dass die Schwebebahn nicht nur weltberühmt, sondern
lt. CNN (Cable News Network) „eines der coolsten Schienensysteme der Welt“ ist,
wird der seit Jahrzehnten (!) wiederholte Ruf nach „Konzepten für die Stadtwerbung und
ein Stadt-Marketing mit größerer Außenwirkung“ wieder lauter.

Bild1
Andreas Boller WZ 04.01.2020 „Hurra, wir sind entdeckt!“

Seit Jahrzehnten (!) wird diese Forderung unwidersprochen von allen Seiten wiederholt,
ohne dass Politik und Verwaltung sich in der Lage sahen, sie umzusetzen.

Doch die Hoffnung stirbt zuletzt.
Andreas Boller: „Das könnte eine dankbare Aufgabe für die Stadtspitze spätestens
nach der Kommunalwahl 2020 sein“.
Vielleicht ein bisschen spät finden wir, wenn wir das Engelsjahr 2020 noch nutzen möchten.

Bild2
WZ v. 04.01.2020 Teamarbeit in der Projektgruppe

In der gleichen Ausgabe der WZ (Westdeutsche Zeitung) vom 04.01.2020 berichtet
Michael Bosse in einem Artikel „Ein Abschied vom Döppersberg“ über Udo Lauersdorf,
den verantwortlichen Projektleiter des erfolgreichen Umbaus am Hauptbahnhof.
Sein Erfolgsrezept, Teamarbeit in der Projektgruppe, die sich aus unterschiedlichen Ressorts
der Stadtverwaltung zusammensetzte. „Die Atmosphäre war immer super“, betonte er, „man
habe immer astrein zusammengearbeitet“.

Das lässt hoffen.
Warum fragen wir uns, gibt es kein „Projekt Stadtwerbung“,
in dem alle Ressorts „astrein“ zusammenarbeiten? Ausgerichtet auf das gemeinsame Ziel,
mit interessanten Projekten überregional Aufmerksamkeit zu erregen, das Bild Wuppertals
zu verbessern und langfristig zu prägen?

Welches sind also die Veranstaltungen, die WUPPERTAL modern, dynamisch und
zukunftsorientiert darstellen, die Touristen und Investoren ansprechen und unseren Standort
stärken? Und wie können wir diese Themen gemeinsam (!) öffentlichkeitswirksam
kommunizieren?

IMG_7491
Projekt Stadtwerbung:
Der Marketing-Club Bergisch Land macht mit Prof. Tobias Langner (l.) den Anfang

Einen Anfang macht der Marketing-Club Bergisch Land mit einer Veranstaltung
am 6. Februar 2020, die die positiven Aspekte der Region und der Stadt Wuppertal
stärker in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses zu rücken soll.
Mit Prof. Dr. Tobias Langner, Lehrstuhl für Marketing an der Bergischen Universität
Wuppertal, diskutieren Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft, aus Kultur, Politik
und Verwaltung am Beispiel des Wuppertaler Programms „ENGELS 2020“ wie die
geplanten Aktivitäten zur Stärkung der Stadt-Marke WUPPERTAL zu nutzen sind.

Informationen hierzu finden Sie unter:
http://vokdamsatelierhaus.de/marketing-club-bergisch-landmittagspause-marketing-im-dialog/

_________________________________________________________

Marketing-Club Bergisch Land
MittagsPause: „Marketing im Dialog“
Donnerstag 06. Februar 2020
12:00 – 14:00 Uhr

Hotel NinetyNine
Neumarktstraße 48-52
42103 Wuppertal
_________________________________________________________

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Die Vergabe der Plätze erfolgt nach dem Prinzip „first come, first served”

Kontakt:
Geschäftsstelle Marketing-
Club Bergisch Land e.V.
Ansprechpartnerin
Julia Greef
Tel.: 0202/29 88 156
geschaeftsstelle@mc-bl.de

https://marketingclub-bergischland.de/

 

 

 

Weitere Informationen:

► Vok Dams ATELIERHAUS: FACEBOOK

 

Möchten Sie mehr wissen?

► ATELIERHAUS ARTCOLLECTION: ArtShop

► Newsletter: Anmeldung

___________________________________________________________________________

Hinterlasse eine Antwort