Vok Dams Atelierhaus
Consulting Experience

Spiegel-Leser wissen mehr:Von Gendersternchen und Staatsversagen!

Vok Dams als Spiegel-Leser:

IMG_1201 (1)
In Corona-Zeiten gewinnen auch Druckerzeugnisse eine neue Bedeutung.
Bleibt doch viel Zeit, sich mit Dingen zu beschäftigen, die mich neben steigenden
Infektionszahlen, politischen Fehlentscheidungen, sowie fehlenden Tests und Impfstoffen
immer schon beschäftigt haben.

Die letzten SPIEGEL-Ausgaben sind da eine wahre Fundgrube.

Sind es einmal die Gendersternchen, die als neue Form des Kulturkampfes gesehen werden,
so ist es andererseits eine selbst so genannte „Nestbeschmutzung“ von Ulrich Fichtner
(Nr.11/13.03.21), die Deutschland am Ende der Ära Merkel auf vielen Zukunftsfeldern
„den Keim des Scheiterns in sich“ bescheinigt.

Aufgewachsen mit dem generischen Maskulinum war und ist es für mich
eine Frage der (gelernten) Höflichkeit bei einer Begrüßung die Damen vor den Herren zu nennen.
Ist es im Zuge der Gleichberechtigung, frage ich mich jetzt, nicht ebenso selbstverständlich,
dass die Damen bei vergleichbaren Anlässen auch die Herren zuerst begrüßen?
Kann ich aus männlicher Sicht das Wort „Freunde“ nicht unverbindlicher weiter fassen
als Freundin? Beispielsweise in den Sozialen Medien?
Wie gehe ich mit Frauen wie der Schriftstellerin Nele Pollatschek um, die gendern als
„sexistisch“ empfinden?
Wie also schreibe ich Sie demnächst an, liebe Kunstfreunde (und Kunstfreundinnen)?
Möglichst ohne Gender*Sternchen…?

Etwas bedrohlicher wirkt da schon der „Sound des Abstiegs“, der uns als Staat
Mittelmaß bescheinigt und den nahem Untergang herbei beschwört.
Dysfunktional, überheblich und im Wohlstand erstarrt sieht uns der Autor und
belegt das mit einer Reihe von Beispielen politischen Versagens.

„Nicht Wissen und Erkenntnis“ sind der Mangel an Merkels Politik, sondern der
„Mangel an Leidenschaft und Tatendrang“, so das Urteil des Autors und er vermerkt dazu:
„Das heutige Deutschland lebt mit teils unverständlichen, teils unverzeihlichen Schwächen und
unternimmt zu wenig, um sie abzustellen.“

„Das kleine Karo ist ohnehin ein weit verbreitetes Muster in Deutschland“,
vermerkt er und verweist auf den „Föderalismus als Garant für provinzielle Kleinkariertheit“.

Woran mich das erinnert?
An „Bergisch Pepita“, die Unfähigkeit auch in unserer Region groß zu denken und
entschlossen zu handeln.
Eine Eigenschaft, die uns regional und international abhandengekommen ist.
Ob mit oder ohne Gender*Sternchen.

Was ich mir wünsche?
Eine politische Kraft, die programmatisch und personell in der Lage ist Deutschland
mit Begeisterung und sportlichem Ehrgeiz aus Überalterung und Perspektivlosigkeit zu
befreien und zukunftsfähig zu machen.

Ein Angebot der demokratischen Parteien, die im Herbst zur Wahl stehen.

 

Weitere Informationen:

► Vok Dams ATELIERHAUS: FACEBOOK

 

Möchten Sie mehr wissen?

► ATELIERHAUS ARTCOLLECTION: ArtShop

► Newsletter: Anmeldung

___________________________________________________________________________

3 Responses to Spiegel-Leser wissen mehr:Von Gendersternchen und Staatsversagen!

  1. Michael Möllers sagt:

    Sehr geehrter Herr Vok Dams,

    darauf möchte ich Ihnen heute antworten / zurufen:
    vor wenigen Tagen schrieb ich der Redaktion Markus Lanz und dem Bundestagsabgeordneten Ralph Brinkhaus zu seinem
    großen Wort „ Staatsreform „ …. Bitte etwas Kleiner …. wer für die Reform des deutschen Bundestages ca. 10 Jahre benötigt und uns Bürger dann
    mit einer „ MINNI – Lösung „ beglückt, der ist unglaubwürdig. Ich habe Herr Brinkhaus empfohlen, sich noch einmal die „ Adlon – Reden / Ruck Rede „
    von Roman Herzog durchzulesen ! Dieses könnte motivierend wirken.

    Wir brauchten einen Helmut Schmidt Zwei oder einen Friedrich März der Alle und alles in Berlin mal durchschüttelt, davor haben viele in Berlin
    „ Manschetten „ deshalb wurde Herr Laschi gewählt … die haben Angst vor dem Besseren .. vor der Veränderung … vor der Ungewissheit … vor dem Neuen !!!
    Das System ist nun mal sehr träge und muss zu seinem Glück gezwungen werden.

    Mit freundlichen Grüßen
    Michael Möllers

  2. Dieter Behrenbeck sagt:

    Danke für Ihre regelmäßigen Informationen, sehr geehrter Herr Dams!
    Zu Ihrem Zitat des Autors vom „Sound des Untergangs“
    Empfehle ich Ihnen ein die hochkarätigen Autoren Herfried Münkler und Marina Münkler:
    „Abschied vom Abstieg. Eine Agende für Deutschland“
    Rowohlt Berlin 2019, ISBN 978-3-731-0060-1.

    „Wohl bekomm’s!“
    Herzliche Grüße!
    Dieter Behrenbeck

  3. Petra aus dem Siepen sagt:

    Lieber Herr Dams,

    mit diesen Zeilen sprechen Sie mir in jeder Beziehung aus der Seele ….

    Ihnen alles Gute und die besten Wünsche,

    Petra aus dem Siepen

Schreibe einen Kommentar