Search Results for: visio

„Vok 6.0“ – Eine bunte Mischung!

Vok sagt Danke!
Allen, die mir zum 60. Jahrestag – der Eröffnung meines ersten Ateliers in einem Wuppertaler Gartenhaus – gratuliert haben.

Allen, die sogar zu einem Glas Sekt in unserem „neuen ATELIERHAUS“
vorbeigekommen sind, Erinnerungen ausgetauscht, gute Wünsche überbracht
und die Galerie besucht haben.

Danke lieber Günter, Du hast in dem Gartenhaus bei mir das „Entwickeln“ von Fotos gelernt.
Meinen ersten „Lehrling“ als Fotomodell genommen und damit erste Fotopreise eingesammelt,
bevor Du als Foto-Künstler Karriere gemacht hast.
Nicht zu vergessen, Deine grandiose Ausstellung „Inszenierte Fotografie“ hier im ATELIERHAUS.

Danke lieber Kurt-Jörg, Du erinnerst an unsere Zusammenarbeit bei der Spinnhütte AG,
meinen „bildschönen Alfa Romeo“ und das „ebenfalls  bildschöne Mannequin
mit einer Unzahl von Perücken“.
Und, was noch wichtiger ist, an eine meiner ersten Multivisionen, die Du als Geschäftsführer
der Firma Robert Krups in Solingen bei mir in Auftrag gegeben hast.
Als Festinstallation zur Besucherführung.

Danke lieber Rüdiger, der Du unzählige „tolle Projekte“ mit mir
und bei uns realisiert hast.
Mit unserem Qualitätsanspruch und Deinem kreativem Input..
Dia-AV war das Thema und VOK 6.0 – gefällt mir.

Danke liebe Hibys, Ihr erinnert an Eure OP-Art-Dekorationen im Röderhaus,
Galerie-Palette, die ich im Auftrag von Adolf Röder fotografiert habe.
Nicht zu vergessen Deine Ausstellung hier im ATELIERHAUS
und meine Hiby-Sammlung ARTCOLLECTION, die Ihr mit „Kleiner Helm“, Mahagoni, ergänzt habt.

So könnte es weiter gehen…
Doch stellvertretend für alle weiteren:

Danke lieber Klaus, Du hast mehr als 60 Jahre meine Entwicklung begleitet. Mich inspiriert und tatkräftig unterstützt. Du erinnerst an Hamburg, meine Meisterschule, gemeinsame Erlebnisse und erste Ausstellungen von mir in Hamburg und Wuppertal.
An unsere Diskussionen zu Strategien, Konzepten und Buchveröffentlichungen.
Und nicht zuletzt Deine Ausstellung hier im „neuen ATELIERHAUS“ unter dem Namen André George – „DigitalArt“ mit dem Titel “BEGEGNUNGEN”.
Du grüßt mit dem „Foucaultschen Pendel“ und erinnerst an „die Gesetze des Erfolgs“,
die wir in CODE ROUGE definiert haben.

VOK 6.0:
Eine bunte Mischung!

Ich sage allen danke und grüße herzlich.

Vok Dams.


Möchten Sie mehr wissen?

► Vok Dams ATELIERHAUS: FACEBOOK

► ATELIERHAUS ARTCOLLECTION: ArtShop

► Newsletter: Anmeldung

_______________________________

60 Jahre fotografische Perfektion &
Freude am Experiment

Liebe Freunde, Freundinnen und Interessent*innen,
Sie erinnern sich?

Am Donnerstag stoßen wir mit einem Glas Sekt
auf den „Start im eigenen Atelier“ vor 60 Jahren an.


Einladung—————————————————————————————–

„Start im eigenen Atelier“
60 Jahre Vok Dams
Donnerstag 23. Juni 2022 – 16:00 Uhr

Sektempfang und Führung durch die Ausstellung
„Kommunikation der Kunst“
Werke aus der eigenen Sammlung

Anmeldung per Mail: Atelierhaus@vokdams.de
Vok Dams ATELIERHAUS – Herberts Katernberg 50 – 42113 WUPPERTAL
——————————————————————————————————
Wer sich noch nicht angemeldet hat und dabei sein möchte, bitte melden.


DIE STADTZEITUNG WUPPERTAL hat das Thema in einem Beitrag aufgegriffen.

Das Interview mit mir gibt es hier:

Das war der Anfang: Vok Dams mit Kamera und seinem Dienstwagen – © Vok Dams iNotes

21. Juni 2022 – Peter Pionke

Am Anfang stand eine Idee: „Wir brauchen Werbung – und Sie auch“ – mit diesem griffigen Slogan, der seiner Zeit weit voraus war, startete Vok Dams vor 60 Jahren mit seiner Firma „vd-Werbefoto“ in die Selbständigkeit. Der erste Schritt auf dem Weg zur Markenbildung und schließlich zum Weltmarktführer.
Eine Vision ist zur Realität geworden.

…weiterlesen


Möchten Sie mehr wissen?

► Vok Dams ATELIERHAUS: FACEBOOK

► ATELIERHAUS ARTCOLLECTION: ArtShop

► Newsletter: Anmeldung

_______________________________

WUPPERTAL:
„So viel Monet gab es noch nie!“

… auch in unserem NotizBlog:

MONET IM GASKESSEL WUPPERTAL: Viel Freude nach der Vorpremiere im Visiodrom.


Weitere Informationen:

www.visiodrom.de



Möchten Sie mehr wissen?

► Vok Dams ATELIERHAUS: FACEBOOK

► ATELIERHAUS ARTCOLLECTION: ArtShop

► Newsletter: Anmeldung

_______________________________

Claude MONET
IM GASKESSEL WUPPERTAL:
… so einzigartig wie der Künstler selbst!

Monet erleben:
Monets Freunde. Monets Geschichte. Monets Bilder.
Hingehen – ansehen. Ab 16. Juni 2022

Christian Höher, Macher und Kurator (o.l.) führt durch die Ausstellung: „Wir wollen Claude Monet denen näherbringen, die ihn noch nicht kennen und denen die ihn kennen, wollen wir helfen, ihn neu zu erleben.

Dirk Emde, Geschäftsführer Visiodrom (u.r.): „So viel Monet gab es noch nie!“ und „Die größte immersive Monet Show und Ausstellung Europas!“ preist er das Ergebnis.

„Die Kunst in einer neuen Dimension“ und „Eine Ausstellung so einzigartig wie der Künstler selbst“ verspricht er.
Und in der Tat, das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Mehr noch. Man muss die Ausstellung und die Show gesehen haben, um das Leuchtturm-Projekt in WUPPERTAL entsprechend würdigen zu können.

Der Wuppertaler Gaskessel mit dem Visiodrom und der Monet–Show
als Startpunkt der (zukünftigen) „Kultur-Achse“ entlang der weltweit bekannten
und einmaligen Schwebebahn?

WOW! WUPPERTAL!
Die Universitätsstadt mit Innovationskraft.


Möchten Sie mehr wissen?

► Vok Dams ATELIERHAUS: FACEBOOK

► ATELIERHAUS ARTCOLLECTION: ArtShop

► Newsletter: Anmeldung

_______________________________

Perversion der Kunst
oder immersives Ausstellungserlebnis?

Visiodrom im Gaskessel Wuppertal: HUMANS 2021

WUPPERTAL
„So viel Monet gab‘s noch nie!“ kündigt das Visiodrom im Gaskessel WUPPERTAL seine nächste Show „Monet – Rebell und Genie“ als „immersives Erlebnis der Extraklasse“ an.
Wer die bisherigen „Fantastischen Shows auf Europas größter 360°-Leinwand“ in WUPPERTAL gesehen hat, weiß was er ab dem 16. Juni 2022 im Gaskessel-Visiodrom erwarten kann.

Eine große Show also, die die meisterhaften Gemälde von Claude Monet zum Leben erweckt und „aus der Masse der üblichen immersiven Angebote hervorsticht“, wie die Vorankündigung verspricht:
►  https://visiodrom.de/

MÜHLHEIM
Umso interessanter ist die Einladung in „MONETS GARTEN“, eine Monet-Show, die derzeit im Technikum Mülheim a.d.R. bis zum 26. Juni und nach den Ferien vom 11. bis 18. August 2022
gezeigt wird.

Zu Besuch in „Monets Garten“ im Technikum Mülheim a. d. R.

„WARNUNG“ lesen wir auf dem Ticket, dass wir für 20 Euro an der Kasse erwerben können: „Diese Ausstellung kann bei lichtempfindlicher Epilepsie möglicherweise Anfälle auslösen“.

Anfälle kann die Ausstellung auch bei Kunstliebhabern und Besuchern auslösen, die in „MONETS GARTEN“ ein Kunst-Erlebnis erwarten.

Monets Garten?

Stattdessen, ein Ausstellungsspektakel unter dem Namen „eines der größten Künstler des 21. Jahrhunderts“ mit künstlichem Plastik-Garten und wilden Blümchen-Dekorationen.

Immerhin werden auch vier Wände und der Boden einer großen Halle mit „modernster Multimedia-Technik“ bespielt, wie der Veranstalter versichert und mit Liegesäcken und Spiegelflächen erlebbar gemacht.
Natürlich auch immer wieder mit Bezügen zu Monet, um die „Illusion in Realität“ zu verwandeln, wie die Veranstalter es formuliert haben.

So wechseln bemühte Kommentare mit akustischen Akzenten und Projektionen, die kunstgeschichtliche Themen, Monet-Motive und dekorative Farbeffekte im Wechsel präsentieren.

TECHNIKUM MÜLHEIM: MONETS GARTEN

Wenn man von der Erwartung und dem Anspruch einer Kunst-Ausstellung einmal absieht und bereit ist den Eintrittspreis zu bezahlen, kann man eintreten und „selbst Teil der Szenerie“ werden, wie der Veranstalter verspricht.
Empfehlenswert für alle, die sich niederschwellig dem Thema Kunst nähern oder bei einem Familienausflug auch Kindern etwas bieten möchten.

TECHNIKUM MÜLHEIM: MONETS GARTEN

WUPPERTAL
In WUPPERTAL sind wir durch das Visiodrom im Gaskessel mit Europas größter 360°-Grad-Leinwand im Hinblick auf Raumprojektionen natürlich etwas verwöhnt.
So freuen wir uns auf das Programm „Monet – Rebell und Genie“, das für den 16. Juni 2022 angekündigt ist.

Als fantastisches Kunsterlebnis, das sowohl der Kunst und dem Künstler, als auch dem Erlebnis gerecht wird.



Nxt-Museum Amsterdam

Wir sind sicher, dass WUPPERTAL sich damit wieder auf Augenhöhe mit Bordeaux (Bassins des Lumières) oder Amsterdam (Nxt-Museum) präsentieren wird.

Siehe
Stadt-Marketing: WUPPERTAL – AMSTERDAM
https://vokdamsatelierhaus.de/2021/11/04/stadt-marketingwuppertal-amsterdam/

Informationen : Visiodrom im Gaskessel Wuppertal
https://visiodrom.de/



Möchten Sie mehr wissen?

► Vok Dams ATELIERHAUS: FACEBOOK

► ATELIERHAUS ARTCOLLECTION: ArtShop

► Newsletter: Anmeldung

_______________________________

WUPPERTAL:
GATE TO THE REST DER WELT?

 „Das Startup WorkStadt folgt einer Vision: Internationale Fachkräfte aus der ganzen Welt kommen gern hierher, weil sie auf einen gastfreundlichen, zugänglichen und bilingualen Lebensraum treffen.
Die Gründer Ulrich Halstenbach, Carsten Görs, Esther Königes werden zum Entstehen der Idee authentische Einblicke geben und mit den Gästen in den Dialog treten, wie man die Communitylösung auch auf andere Zielgruppen wie z.B. Azubis übertragen könnte.
Interessant für alle, die im Fachkräftemangel nach neuen Lösungen suchen oder in den kulturellen und organisatorischen Herausforderungen gemeinsam lernen möchten“ schrieb das Team der Historischen Stadthalle Wuppertal
und lud zusammen mit der Culinaria ins Restaurant Rossini am 6. April 2022 zu(r) Ma(h)lzeit?!, einem Veranstaltungsformat zur Kommunikation und Kontaktpflege.

Die Vision, WUPPERTAL für internationale Fachkräfte interessant zu machen und ihre Eingliederung zu erleichtern, scheint Potential zu haben. Haben es die Wuppertaler Unternehmen doch schwer genug, international Fachkräfte zu gewinnen und dann auch noch für einen Standort zu begeistern, der mit Berlin, München, Hamburg oder Düsseldorf und Köln konkurriert.

So ist der Ansatz durchaus zu begrüßen, die fehlende Stadtwerbung für WUPPERTAL mit einer „mehrsprachigen“ Kampagne auszugleichen, mit der die Highlights der Stadt und der Region elegant in den Mittelpunkt gerückt werden.
„GATE TO THE REST DER WELT“ (Stadt der Weltmarktführer) oder „THIS IS TOTAL NORMAL“ (Stadt der einmaligen, weltbekannten Schwebebahn) sind da interessante Ansätze.

Vielleicht gelingt es ja auch, die „WorkStadt“ etwas stärker mit dem Standort WUPPERTAL zu verbinden um mit Hilfe einer klugen Stadt-Werbung der Vision eines „gastfreundlichen, zugänglichen und bilingualen Lebensraumes“ näher zu kommen.

Immerhin – wir wissen: WUPPERTAL ist eine Universitätsstadt mit Innovationskraft!


Weitere Informationen:

► Vok Dams ATELIERHAUS: FACEBOOK

Möchten Sie mehr wissen?

► Newsletter: Anmeldung

Galerie-BESUCHE:
► Corona-Konform, nach Anmeldung unter Mail: Atelierhaus@vokdams.de

_______________________________

Wuppertal gibt es nicht –
Stadtwerbung logischerweise auch nicht

26. Januar 2022 – Peter Pionke

Vok Dams ist Wuppertaler mit Leib und Seele! Er ist Diplom-Ingenieur, Journalist, Unternehmens-gründer, Marketing-Fachmann, Buch-Autor und Galerist. Vor allem aber ist er Wuppertal Botschafter. Und als dieser kämpft er gebetsmühlenartig seit Jahren darum, das Image von Wuppertal aufzuwerten und die Bergische Metropole stärker als Stadt-Marke zu definieren.

Vok Dams am vom berühmten Künstler Christo verhüllten „Arc de Triomphe“: Paris – eine Stadt, die unverwechselbar und wiedererkennbar ist – © Vok Dams iNotes

In dem NotizBlog, in seiner Denkfabrik ATELIERHAUS und in eine Reihe politischer Beiträge, die wir in unserer STADTZEITUNG immer wieder gern veröffentlichen, setzt sich Vok Dams mit dem Thema Stadt-Marketing und Stadt-Werbung auseinander.

„Ideen aus dem ATELIERHAUS“ nennt er diese konstruktiv-kritischen Beiträge, über die wir heute mit ihm sprechen.

DS: ‚So einfach ist Werbung‘, haben Sie es in Ihrem aktuellen NotizBlog-Beitrag formuliert und präsentieren die Anzeige des Von der Heydt-Museums in der Sonntagszeitung ‚Welt am Sonntag‘ vom 23. Januar 2022. Ist Werbung, die den Nerv trifft, wirklich so einfach?

Vok Dams: „Eine Anzeige zu schalten ist tatsächlich einfach. Sie richtig zu gestalten schon schwieriger.“

Die Anzeige in der „Welt am Sonntag“ vom 23. Januar 2022 – © Vok Dams iNotes

DS: Was gefällt Ihnen denn ausgerechnet an dieser Anzeige?

Vok Dams: „Die Gestaltung, die buchstäblich aus dem Rahmen fällt. Dazu ein aufmerksamkeits-starkes Bild einer außergewöhnlichen Ausstellung und eine klare Botschaft. Das fällt auf.“

DS: Aber die Gestaltung einer Zeitungs-Anzeige ist ja keine Wissenschaft von einem anderen Stern, sondern im weitesten Sinne auch nur Handwerk – oder?

Vok Dams: „Kreatives Handwerk, ja. Aber wenn der Schriftzug ‚VON DER HEYDT MUSEUM‘ und ‚WUPPERTAL’ unübersehbar am Kopf der Anzeige zu sehen sind, ist das schon ungewöhnlich. Zumindest für Wuppertal. Hier verbindet man auf Anhieb das starke Kunst-Motiv der Ausstellung mit einem weniger bekannten Museum und einer noch weniger bekannten Stadt. Wuppertal profitiert also als Standort von dem Museum und der Ausstellung. Die Reaktion kennen wir alle: WOW! WUPPERTAL! Hingehen – Ansehen!“

Wuppertal-Besucher im Von der Heydt-Museum bei der Ausstellung „BRÜCKE UND BLAUER REITER“ – © Vok Dams iNotes

DS: Also profitiert das Von der Heydt-Museum auch davon?

Vok Dams: „Natürlich. Nicht nur das Museum. Die Zuordnung der Ausstellung zu dem Museum und dem Standtort des Museums erzeugt eine wesentlich höhere Merkfähigkeit, als ein willkürlich gewählter Titel einer noch so interessanten Ausstellung. So wird Wuppertal für Besucher als Stadt interessant. MIK (Museum Industrie Kultur), Engelshaus, Schwebebahn, alles kann einen Besuch des Von der Heydt-Museums zusätzlich interessant machen. Und umgekehrt. Voraussetzung: Die Einrichtungen sind bekannt und mit dem Namen WUPPERTAL verbunden.“ 

DS: Sollten jetzt die Wuppertaler Bühnen, das Visiodrom im Gaskessel, der Grüne Zoo in Vohwinkel oder der Skulpturenpark von Tony Cragg ähnlich offensiv in Erscheinung treten und Werbung für sich und die Stadt  betreiben?

Vok Dams: „Es ist eigentlich naheliegend, dass zumindest die Stadtbetriebe unter der einheitlichen Dachmarke WUPPERTAL auftreten. Jeder Betrieb hat seinen eigenen Marketing-Etat und wird über Steuergelder finanziert. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, dass davon auch etwas an die Stadt zurückgegeben wird. Das Ganze ist immer mehr als die Summe seiner Teile.“

Ein starkes Bild der WUPPERTALER Bühnen… – © Vok Dams iNotes

DS: Also keine Zusatz-Werbekosten für die Stadt und ihre Institutionen. Würden denn da auch die privaten Unternehmer und Investoren mitmachen?

Vok Dams: „Die privaten Investoren sind strategisch und kommunikativ meist besser aufgestellt als die Stadt. Wenn Sie die Anzeige des Von der Heydt-Museums ansehen, werde Sie feststellen, Dass die „Förderer“ der Ausstellung sowie der „Kulturpartner“ WDR 3 jeweils mit ihrem Logo, also der „Wort-Bild-Marke“ vertreten sind. Damit werden sie unverwechselbar und wiedererkennbar. Unabhängig davon, welche Aktion sie unterstützen. Die Voraussetzung ist ein positives Umfeld. Also eine Stadt-Marke Wuppertal, die beispielsweise durch eine Ausstellung im Von der Heydt-Museum oder andere interessante Maßnahmen positiv besetz wird.“

DS: Wir reden jetzt schon seit vielen Jahren darüber: Warum ist es eigentlich so schwer, WUPPERTAL als Stadt positiv darzustellen?“

Vok Dams: „Ich verweise dazu gern auf Ihr Interview mit mir, das DIE STADTZEITUNG am 21.09.2020 veröffentlicht hat. Ihre Frage damals: Wie erklären Sie sich das schlechte Image der Stadt? Warum werden wir in unserem Umfeld nicht wahrgenommen. Was hindert Investoren daran sich in Wuppertal niederzulassen? Warum sind die Wuppertaler nicht stolz auf ihre Stadt?

Kann man das als Werbung für WUPPERTAL bezeichnen? – © Vok Dams iNotes

Meine Antwort lautete damals: „Überspitzt gesagt: “Wuppertal“ gibt es eigentlich nicht. Wuppertal hat es versäumt, sich als Einheit darzustellen. Wuppertal existiert nur als eine Ansammlung von Stadtteilen. Als Beyenburg, Ronsdorf, Cronenberg, Vohwinkel, Langerfeld, Barmen oder Elberfeld. (…) Sichtbar wird das vor allem im Kulturbereich, in der Verwaltung und in den Stadtbetrieben. Alle verfügen über eigene Mittel, die teilweise auch in Öffentlichkeitsarbeit und Marketing-Maßnahmen investiert werden. In keinem dieser Fälle steht die Stadt als Marke mit ihren Markenwerten im Mittelpunkt. Dabei müsste das im gemeinsamen Interesse aller Akteure stehen.“

DS: Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Ich erinnere mich, dieses Interview kurz vor der Wahl des neuen Oberbürgermeisters mit Ihnen geführt zu haben. Haben sich denn Ihre Erwartungen an den grünen Oberbürgermeister Uwe Schneidewind erfüllt?

Vok Dams: „Naja, von einer Stadt-Marke und einer Kommunikations-Strategie ist nicht viel zu erkennen. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Ein „weiter so“ wird es nicht geben hat Uwe Schneidewind ja versprochen. Wir sprechen von neuem Wissen, neuem Denken und neuem Handeln. Die Anzeige des Von der Heydt-Museums ist ein erster zaghafter Ansatz. Und Sie wissen ja, die Hoffnung stirbt zuletzt.“

DS: Vielen Dank für das offene, interessante Gespräch.

Das Interview führte Peter Pionke


Weitere Informationen:

► Vok Dams ATELIERHAUS: FACEBOOK


Möchten Sie mehr wissen?

► Newsletter: Anmeldung

Galerie-BESUCHE:
► Corona-Konform (2G), nach Anmeldung unter Mail: Atelierhaus@vokdams.de

_______________________________

Gute Nachrichten:
WUPPERTAL steht für Modernität!

WUPPERTAL im Aufbruch.
Das sind mal gute Nachrichten: „Die Stadt mietet die Bahndirektion.“
„Der (Neue) Döppersberg steht für Modernität“ berichteten wir am 17. Oktober 2019 in unserem NotizBlog.

https://vokdamsatelierhaus.de/2019/10/17/pressespiegeldoeppersberg-steht-fuer-modernitaet/

Wir zitierten dabei einen Bericht der Westdeutschen Zeitung WZ vom gleichen Tage, in dem Johannes Busmann „erwartet, dass Wuppertal über seine Grenzen hinaus denkt“. Das scheint geschehen zu sein.
 
Heute meldet die WZ: „Döppersberg: Stadt mietet Bahndirektion“.
Stadt-Verwaltung, Jobcenter und Universität sollen in das 1875 als Reichsbahndirektion Elberfeld eingeweihte klassizistische Bauwerk einziehen.

Ein Schmuckstück, das den NEUEN DÖPPERSBERG in seiner Gesamtwirkung abrunden und mit Leben füllen wird.
Da fehlt jetzt nur noch die „Kultur-Achse“ mit den Kulturstationen entlang der Wupper, dem Gaskessel und Visiodrom im Osten und dem Grünen Zoo und der BUGA 2031 im Westen.

Und natürlich die entsprechende Kommunikation nach innen und außen.
Darüber sollten wir reden.

► Die Stadtzeitung Wuppertal:
https://www.die-stadtzeitung.de/index.php/2022/01/18/gute-nachrichten-wuppertal-steht-fuer-modernitaet/


Weitere Informationen:

► Vok Dams ATELIERHAUS: FACEBOOK


Möchten Sie mehr wissen?

► ATELIERHAUS ARTCOLLECTION: ArtShop

► Newsletter: Anmeldung

_______________________________

WUPPERTAL ist SPITZE!

Zumindest, was die Blitzer angeht.

„Wuppertal ist unter den 40 größten Städten Deutschlands im Verhältnis zur
Straßenfläche diejenige, mit den meisten Blitzern“ meldet die Westdeutsche Zeitung
WZ heute. Dass es ausschließlich um die Sicherheit geht und nicht wie vielfach
vermutet um die generierten Einnahmen, versteht sich von selbst.

Willkommen also in der (verkehrs-) sichersten Stadt Deutschlands.
Mit Schwebebahn, Visiodrom im Gaskessel, diversen Museen und
Kultureinrichtungen, Skulpturenpark und grünem Zoo.
Nur auf der Nordbahntrasse sollte man sich vorsehen.
Immerhin versteht sich WUPPERTAL als Fahrradstadt. Dort auch ohne Blitzer.



Weitere Informationen:

► Vok Dams ATELIERHAUS: FACEBOOK


Möchten Sie mehr wissen?

► ATELIERHAUS ARTCOLLECTION: ArtShop

► Newsletter: Anmeldung

___________________________________________________________________________

Silvester 2021-2022:
ARD und ZDF lassen es „krachen“.
Da kommt Freude auf?

So richtig in Stimmung kam man nicht in der Silvester-Nacht.
Corona-Warnungen über Corona-Warnungen.
Feiern abgesagt, Feuerwerk gestrichen. Was blieb, waren Fernsehprogramme im Nostalgie-Modus, eine gewollt fröhliche ARD-Party und eine traurige ZDF-Show mit frierenden Moderator*Innen vor dem verregneten Brandenburger Tor.

Letzteres kannte man schon vom letzten Jahr.
Aber offensichtlich ist keiner auf eine neue Idee gekommen.
Das spannendste war da noch die die Ansprache des neuen Bundeskanzlers.

Da fragt man sich schon, wofür man Rundfunkgebühren zahlt.

Wo bleibt der positive Ansatz, die ironische Reflektion, eine strategische Perspektive mit Zukunftsvisionen? Genügend Anregungen hätte der Koalitionsvertrag der neuen Ampel geboten.
Denn ganz ohne Politik wird es auch in Zukunft nicht gehen.

Zugegeben – diese Aufgabe haben in der Vergangenheit zumindest teilweise die Karnevalsvereine mit ihren Sitzungen und Umzügen übernommen. Aber die sind wohl vorerst für 2022 auch abgesagt.

Also kein Lichtblick, keine positiven Aussichten für das neue Jahr?
Warten wir es ab.
Immerhin hat die Ampel-Koalition ja nicht nur den Umbruch sondern auch den Aufbruch angekündigt. Vielleicht kommt da ja noch was.



Weitere Informationen:

► Vok Dams ATELIERHAUS: FACEBOOK


Möchten Sie mehr wissen?

► ATELIERHAUS ARTCOLLECTION: ArtShop

► Newsletter: Anmeldung

___________________________________________________________________________