Archives for März 2014

China an der Wupper

Gründung VOK DAMS CHINA 2004

Gründung VOK DAMS CHINA 2004

Es ist bekannt, dass die Wuppertaler eine enge Verbindung nach China haben.
Das Engelshaus, das Geburtshaus von Friedrich Engels, einem der Stammväter des Kommunismus,
ist ein beliebtes Ziel chinesischer Touristen. China schenkt Wuppertal dann auch ein Denkmal, das im Engelsgarten aufgestellt werden soll.
Wuppertal und Xinxiang schlossen darüber hinaus einen Freundschaftsvertrag und vereinbarten einen Schüleraustausch. Mehr als 90 Unternehmensvertreter trafen kürzlich bereits zum zweiten Mal zum China-Forum Wuppertal zusammen.

Und nicht zuletzt: Seit dem Jahre 2004 , also seit 10 Jahren, ist unsere Agentur in China vertreten. Inzwischen mit Büros  in Peking und Shanghai.
Zu der damaligen Zeit eine nicht ganz einfache Gründung, bei denen Kanzlerreisen sowohl mit Gerhard Schröder als auch später mit Angela Merkel durchaus hilfreich sein konnten.
Nachzulesen in unserem Buch „50 Jahre KommunikationDirekt, Entstehung und Entwicklung von Event- und Live-Marketing“.

Nun also das nächste Kapitel: Chinas Staatschef Xi Jinping besucht NRW und trifft in Düsseldorf Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Bundeswirtschaftminister Sigmar Gabriel.
Mit dabei ist auch Colja M. Dams, CEO unserer Agenturgruppe und Initiator unserer Auslandsaktivitäten.

Eine 200 Personen starke Wirtschaftsdelegation begleitet Xi Jinping auf seiner Reise.
Ob das Begleitprogramm den Besuch des Engelshauses und eine Schwebebahnfahrt beinhalten, ist nicht bekannt.

Immerhin arbeiten wir ja daran, das „Engelshaus“ und die „Schwebebahn“ ebenso bekannt zu machen,  wie die „Verbotene Stadt“ und die „Chinesische Mauer“ in Peking.

 

Weitere Informationen:

 

_____________________________________________________________________________

Pitch-Idiotie

Foto 1 (2)

Die Zeit ist reif für eine neue Wettbewerbskultur, titelte die Fachzeitschrift „Werben&Verkaufen“ (12/2014) in einem Bericht zur Branchen-Untersuchung der Beratungsagentur Cherrypicker. Der Branchen-Monitor „Pitch-Honorare“ enthält dann auch interessante Aussagen. So nehmen Agenturen im Schnitt nicht mal ein Drittel ihrer Pitch-Anfragen an, aber immerhin wird die Hälfte aller Anfragen auch entsprechend vergütet. Nichts Neues also, auch wenn man das Lamentieren in der (Event-) Branche mit „Revolution“ überschreibt und mangelnde Anerkennung und Wertschätzung konstatiert. Einig ist man sich dann immerhin in seitenlangen Blog-Beiträgen darüber, dass man sich nicht einig ist.
Empfehlenswert in diesem Zusammenhang: Die Agenturstatements (von Nicht-Eventlern!) zum Thema Pitch-Honorare in dem Branchen-Monitor von Cherrypicker.

Interessant: Während bei der Frage auf welche Agenturleistung sich die Antwort bezieht immerhin 16% Event angeben, taucht die Event-Branche bei der Auswertung nur noch unter „Sonstige“ auf.
Live-Marketing, Direkte Wirtschaftskommunikation? Fehlanzeige.

Aber daran arbeiten wir ja: An der Definition einer Branche, die mehr umfasst als „Events“.
Live-Marketing und Direkte Wirtschaftskommunikation – das hilft auch beim Pitch.

 

Weitere Informationen:

_____________________________________________________________________________

Mut zur Zukunft……

FOTO COVER
…… bewiesen viele Sponsoren, die den Neubau der Wuppertaler Junior-Uni ermöglicht  haben. Dieses bundesweit einmalige Projekt wurde zu 100 % mit privaten Mitteln finanziert, ist das ganze Jahr geöffnet und bietet Kindern und Jugendlichen in Kursen und Seminaren die Möglichkeit zum Experimentieren und Forschen.
„Die Wuppertaler Junior Universität als Inkubator für unternehmerisches Bürgertum“ bezeichnete dann auch Prof. Dr. Lambert T. Koch, Rektor der Bergischen Universität Wuppertal, in seinem Eröffnungsvortrag dieses Projekt.
„Insoweit ist die Wuppertaler Junior Uni für das Bergische Land das Ergebnis eines gesellschaftlichen Prozesses, der -  beispielhaft auch für andere Regionen in Deutschland und Europa – angesichts dramatisch leerer öffentlicher Kassen gerade der Politik nahelegt, Kooperationen mit Bürgern zu suchen“, so Prof. Dr. Ernst-Andreas Ziegler, Initiator und Vorsitzender der Geschäftsführung der Junior Uni.

Nachhaltiges Marketing für die Stadt und die Region im besten Sinne des Wortes!

 

Weitere Informationen:

_____________________________________________________________________________

DMV und FAMAB: Die Branche feiert in Essen

Foto 1

Von einem erstaunlichen Lebenswillen berichtet der Spiegel (10/1.3.2014) in seinem Beitrag  über die Ruhrgebietsstadt Essen, „obwohl gleich drei Vorzeigeunternehmen in die Krise geraten sind“. Gemeint sind Unternehmen wie RWE, Karstadt oder auch ThyssenKrupp.
Noch gar nicht berücksichtigt ist bei dieser Bewertung der Bürgerentscheid, der den Ausbau der Messe Essen gestoppt hat und in dessen Folge einige Messen in Zukunft in anderen Städten stattfinden werden.

Von dieser Entwicklung unbeeinflusst versammelt sich die Branche in diesem Jahr mehrfach in Essen. Der Deutsche Marketing-Verband DMV feiert am 17. Mai hier seine Frühjahrstagung, während der Verband Direkte Wirtschaftskommunikation FAMAB soeben bekanntgegeben hat, dass er seine Jahrestagung und die Verleihung der FAMAB-AWARDS in diesem Jahr am 6. November im Essener Colosseum Theater durchführen wird.

Gespräche der beiden Verbände über eine Zusammenarbeit zur Nutzung von Synergien im Bereich Live-Marketing stecken noch in den Anfängen. Zumindest räumlich ist man sich aber schon näher gekommen.

Das lässt hoffen.

_____________________________________________________________________________

Impulse für Wuppertal

Foto

Endlich freuen wir uns auch offiziell!
WUPPERTAL wacht auf. Und das liegt nicht nur am Frühlingswetter.
Gibt es doch erstmals eine gelungene Kommunikation zum Thema Döppersberg!
Etwas, was wir seit langer Zeit angemahnt haben nimmt mit der Aussage „wir freuen uns“ Gestalt an.
In Form einer gelungenen Beilage in der WZ vom 8. März 2014.
Der Claim „wir freuen uns“ wird hier glaubhaft.

Geschadet hat es auch nicht, dass in der gleichen Ausgabe
großformatig über den Auftritt Wuppertals auf der ITB in Berlin berichtet wurde.
Die „Kulturperlen“ Von der Heydt-Museum, Stadthalle, Tanztheater
und Skulpturenpark verstärken das Bild einer attraktiven, zukunftsorientierten Stadt.

Wir freuen uns ….!

Foto NOTIZ.BLOG 2

_____________________________________________________________________________

Bilder einer Ausstellungseröffnung

IMG_3835 Kopie

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte – sagt man.

Viele Bilder geben ein Gesamtbild –
zum Beispiel von der Ausstellungseröffnung in unserem ATELIERHAUS.

 

Wir kommen dem Wunsch vieler Gäste gern nach und haben die Bilder
zu einem Gesamtbild zusammengestellt.

 

Klicken Sie – hier !

 

_____________________________________________________________________________

 

Fantastisch …., neu, witzig, intelligent

poehls_069_std poehls_010_std
….. mit diesen Begriffen fassten die Teilnehmer ihre Eindrücke der Ausstellung zusammen, die am vergangenen Samstag in unserem ATELIERHAUS mit über 90 Besuchern eröffnet wurde.

Digital Art, Kunst mit und aus dem Computer, unter dem Thema “Begegnungen” zusammengefasst, faszinierte und warf Fragen auf, die von dem Werbemanager und Autor Klaus J. Pöhls erläutert und interpretiert wurden. “Mit DigitalArt entstehen Bilder von besonderer Qualität, die eben nur dieses Medium ermöglicht”, so Colja M. Dams, CEO der Agenturgruppe VOK DAMS, die das ATELIERHAUS als Innovationszentrum und Denkfabrik unterhält, bei der Eröffnungsansprache.

Begegnungen gab es dann auch auf unterschiedlichen Ebenen. So trafen sich bei der Vernissage neben Interessenten aus Kunst und Kultur, Vertreter aus Politik und Wirtschaft ebenso, wie Teilnehmer aus dem Umfeld des Künstlers und dem Netzwerk des Atelierhauses.

Besonders interessiert zeigten sich dabei die Besucher aus den Bereichen Marketing, Kommunikation und Werbung. Hat sich das ATELIERHAUS doch der Aufgabe verschrieben, Kreativpotential aus diesem Umfeld sichtbar zu machen, das an anderer Stelle bisher noch nicht in der Öffentlichkeit gezeigt wurde.

Damit ist Digital Art die unkonventionelle Kommunikation in Bildern – aus der Sicht des Atelierhauses eine besonders spannende Facette von KommunikationDirekt.

Weitere Informationen:

_____________________________________________________________________________