Search Results for: Baumschutzsatzung

BAUMSCHUTZSATZUNG –
EIN SCHLAG INS GESICHT!

IMG_7659
Als „ein Schlag ins Gesicht“ bezeichnet Hermann Josef Richter
die Tatsache, dass die Stadt Wuppertal eine Baumschutzsatzung
erlässt und diese dann selber ignoriert.

Ich hatte schon gedacht, das merkt keiner.
Dass DIE GRÜNEN sich mit diesem überflüssigen Bürokratie-Monster
wieder einmal aufblähen und als Verbotspartei in Szene setzen.

Dass die CDU (die sie einst abgeschafft hat) sich erpressen lässt
und damit politisch selber infrage stellt.

In WUPPERTAL, der grünsten Stadt Europas!

Siehe: http://vokdamsatelierhaus.de/?s=Baumschutzsatzung

IMG_6605
Anmerkung:
Ich liebe meine (sehr vielen) Bäume und hege und pflege sie auf eigene Kosten.
Auch ohne über die Stadt von einer Baumschutzsatzung kontrolliert zu werden.

IMG_5011

 

Weitere Informationen:

FACEBOOK Vok Dams ATELIERHAUS

 

Möchten Sie mehr wissen?

Informationen ArtShop: ARTCOLLECTION-ATELIERHAUS

► Anmeldung Newsletter: NETZWERK-ATELIERHAUS

___________________________________________________________________________

Die WZ berichtet:
Baumschutzsatzung in der Kritik

IMG_5922
Baumschutzsatzung: Irrsinn mit Methode.

Die Wuppertaler CDU opfert für ihr „Kernbündnis“ mit den Grünen ihre Überzeugung.
Die Wuppertaler Grünen profilieren sich wieder als „Verbotspartei“.

Das Ergebnis: Angestrebt wird ein teures Verwaltungs-Monster, das von Fachleuten
abgelehnt wird und außerhalb der politischen Agitation keine faktenbasierten
Argumente aufweist.

Die Fakten, nachzulesen in dem Artikel der Westdeutschen Zeitung vom 2.Juli 2019:

1.
2006 wurde die frühere Baumschutzsatzung abgeschafft.
„In der Zeit ohne Baumschutzsatzung ist es nicht zu dem befürchteten Kahlschlag gekommen“,
so Ansgar Toennes, Ressortleiter Umwelt in Wuppertal.

2.
„In der Zeit vor der damaligen Abschaffung wurden in neun von zehn Fällen,
die bei der Stadt beantragt wurden, Genehmigungen erteilt“,
so SPD-Fraktionschef Klaus-Jürgen Reese.

3.
„Insgesamt ist Wuppertal in der Zeit zwischen 2004 und 2015 grüner geworden“, Antwort der
Verwaltung auf eine FDP-Anfrage.

Die Grünen bemängeln in diesem Zusammenhang, dass man nicht wisse, wie es auf privaten
Grundstücken aussehe (Bettina Brücher) und erinnern sich an Einzelfälle (Marc Schulz),
in denen Bürger (?) die Fällung größerer Bäume beklagt hätten.

Für die Grünen offenbar Grund genug, um die anderen Wuppertaler Bürger wieder mit bürokratischen
Regulierungen, Verordnungen und Verboten zur Ordnung zu rufen.

Bleibt zu hoffen, dass die Mehrheit im Rat diesem Irrsinn ein Ende bereitet und den Vorschlag ablehnt.

Unser Tipp dazu:
Die zusätzlich notwendigen (Personal-)Investitionen der Verwaltung in das Einwohnermeldeamt umleiten.
Grünflächen in den Naherholungsgebieten (August-Jung-Weg) nicht mit (Hoch-)Häusern zupflastern.
Vertrauen in private Grundstücksbesitzer setzen, die schon aus eigenem Interesse
in der Regel mehr Bäume pflanzen als fällen.

So ist Wuppertal zu der „Grünen Stadt“ geworden, auch ohne Baumschutzsatzung.

 

Westdeutsche Zeitung: “Baumschutzsatzung in der Kritik”

 

Weitere Informationen:

Vok Dams NotizBlog Beitrag: “Zum Thema Baumschutzsatzung: Mein Baum ist ein Monster!”

Vok Dams NotizBlog Beitrag: “Es gibt nicht nur Baum-Monster…!”

Vok Dams NotizBlog Beitrag: “WUPPERTAL „Grüne Stadt“???”

 

FACEBOOK Vok Dams ATELIERHAUS

___________________________________________________________________________

WUPPERTAL „Grüne Stadt“???

IMG_5806
Überwältigt von der großen Resonanz…

Über 130 Teilnehmer hatten sich lt. einem Bericht der Westdeutschen Zeitung (WZ 24.6.2019)
im „Katernberger Vereinshaus“ getroffen, um über die geplante Bebauung
im Naherholungsgebiet August-Jung-Weg – Hasenbusch zu diskutieren.

In der Tat eine kaum verständliche Planung, in einer Zeit, in der eine
Bewerbung der Stadt zur Bundesgartenschau ansteht und in Zukunft mit einer
politisch motivierten, umstrittenen neuen Baumschutzsatzung bürokratisch und mit großem
Aufwand um jeden einzelnen Baum gekämpft werden soll.

http://vokdamsatelierhaus.de/es-gibt-nicht-nur-baum-monster/

http://vokdamsatelierhaus.de/zum-thema-baumschutzsatzung-mein-baum-ist-monster/

IMG_5800
Dr. Anja Schmidt-Ott (IG August-Jung-Weg), Info-Abend (Freitag, 21.6.2019)

So ist es denn auch weniger die Tatsache, dass gebaut werden soll,
die hier zu Protesten führt, als die Genehmigung eines Planungsvorhabens,
dass zu einer unverhältnismäßigen Verdichtung
in einem Naherholungsgebiet führt, das weder verkehrsmäßig dafür erschlossen
noch infrastrukturell eingebunden ist.

Eine Entwicklung, die schon in unmittelbarer Nachbarschaft,
im Bereich „Katernberger Schulweg“, heftig diskutiert wurde und
auch hier wenig planerische und strategische Überlegung im Rahmen eines
übergreifenden Stadtentwicklungskonzeptes erkennen lässt.

Um dem Ruf einer „Grünen Stadt“ gerecht zu werden und die Chancen
einer Bundesgartenschau zu nutzen, sollten die Argumente der
IG August-Jung-Weg gehört, diskutiert und möglichst berücksichtigt werden.

WOW! WUPPERTAL!
Die Grüne Stadt mit der Schwebebahn.

 

 

Weitere Informationen:

WESTEUTSCHE ZEITUNG: “Baupläne stoßen auf lauten Widerspruch”

FACEBOOK Vok Dams ATELIERHAUS

___________________________________________________________________________

Es gibt nicht nur Baum-Monster…!

IMG_5011
Es beruhigt mich.
Ich bin nicht ganz allein mit meiner Sorge um meinen Baum.
Mit meiner Sorge um die CDU und mit meiner Sorge um die Grünen.

Meinen (geliebten) „Monsterbaum“
habe ich (trotz drohender Baumschutzsatzung) noch nicht fällen lassen.
Und er hat sich bisher gehalten.
Das Sturmtief „Eberhard“ überstanden und ist mir (noch) nicht aufs Haus-Dach gefallen.

IMG_4471
Meine Sorge um die CDU, die, wie Hendrik Walder in der Wuppertaler Rundschau
kommentiert, ihre Ansichten „schreddert“, damit ihre Wähler verprellt und sich einen Ruf
als Umfaller-Partei aufbaut, ist das Eine.
Meine Sorge um die (eigentlich) sympathischen Grünen,
die ihren Ruf als Verbots-Partei wieder aufleben lassen
und der Bürokratie zur Macht verhelfen wollen, das Andere.

IMG_4467
Und Hendrik Walder sei hier noch einmal zitiert: „Ironie am Rande: „„Bei einer
Wiedereinführung der Baumschutzsatzung ist zu befürchten, dass viele Bäume gefällt
werden, die ansonsten erhalten geblieben wären““, riet das Umweltresort 2016 von einer
solchen Maßnahme ab“.

Fazit:
Es gibt also nicht nur Baum-Monster, sondern auch Bürokratie-Monster.
Und die müssen gefüttert werden.
Diesmal von CDU und Grünen.

 

Siehe auch:

NotizBlog Eintrag: “Zum Thema Baumschutzsatzung: Mein Baum ist ein Monster!”

 

 

Weitere Informationen:

FACEBOOK Vok Dams ATELIERHAUS

___________________________________________________________________________

Zum Thema Baumschutzsatzung:
Mein Baum ist ein Monster!

IMG_4453
Er wächst und wächst und wächst…

Jedes Jahr wächst er (gefühlt) um einen knappen Meter.
Einst habe ich 3 von dieser Sorte pflanzen lassen. Als Sichtschutz.
Zwei mussten weichen, um ihm, dem mittleren und stärksten, Platz zu machen.

Nun dominiert er meine bescheidene Behausung und das Grundstück.
Er spendet im Sommer Schatten (was angenehm ist) und verdeckt im Frühjahr und
Herbst die ersten und letzten Sonnenstrahlen (was schade ist).

IMG_4458
Eine Skulptur im Kunstwerk der Natur…

Da er das ganze Jahr dort steht und wächst und wächst (um nicht zu sagen,
dass er sich breit macht) hat er inzwischen eine größere symbolische Bedeutung
für mich als unser Weihnachtsbaum.

Wie die Erde um die Sonne wandert, so wandere ich in diesen Tagen um meinen Baum,
um die ersten Sonnenstrahlen zu genießen. Ich freue mich über einen
ersten Schmetterling, den ich entdeckt habe (am 24.Februar) und die ersten Bienen,
die sich um die ersten blühenden Blumen auf der Terrasse sammeln.
Was jetzt noch ansteht, ist die Baumpflege. Welche Bäume brauchen Platz,
welche Bäume müssen beschnitten werden, damit sie nicht zu groß und
damit zu einer Gefahr werden, weil sie beim nächsten Sturm möglicherweise umstürzen.

IMG_4451
Der Baum, der mit Hilfe der Bürokraten die Herrschaft übernimmt…

Mein starker Monsterbaum war von derartigen Überlegungen natürlich ausgeschlossen.
Bisher zumindest.

Jetzt, nachdem das Thema einer Baumschutzsatzung wieder in die Diskussion kommt
und die Gefahr besteht, dass Politik und Verwaltung nichts Besseres zu tun haben,
als mit Vorschriften und Verboten in meine Gartengestaltung einzugreifen,
muss ich vorsorgen.

Jeder Baum wird kritisch beäugt, ob er in den nächsten
5, 10 oder 15 Jahren im Wege stehen könnte.
Einer möglichen Bebauung, einer Umgestaltung des Gartens oder
in einer Einschränkung meines persönlichen Lebensraumes.

Auch mein Monsterbaum steht damit zur Disposition, solange ich noch selber
entscheiden darf. Bevor ich durch eine Baumschutzsatzung entmündigt werde und
der Baum mit Hilfe der Bürokraten die Herrschaft übernimmt.

Ich liebe meine Bäume. Meinen Monsterbaum ganz besonders.
Er prägt mein Leben und mein Umfeld. Er ist eine Skulptur im Kunstwerk der Natur.
Ein Kunstwerk, an dem ich ständig und ununterbrochen arbeite.
An dem ich mich ständig erfreuen. Bei jedem Wetter, zu jeder Jahreszeit.

Und jetzt soll ich mit einer “Baumschutzsatzung” enteignet werden? Entmündigt?

Muss ich mich nicht vorsorglich trennen, bevor er weiter wächst,
mir auf die Seele (immaterieller Schaden) und meinem Haus
auf das Dach (materieller Schaden) fällt.
Weiß ich denn, ob ich in 5 Jahren noch Herr der von mir gepflanzten Bäume bin?

Natürlich weiß ich als Unternehmer, dass es immer Möglichkeiten und Wege gibt,
mit sehr viel Aufwand und noch mehr Geld Lösungen zu finden.
Genehmigungen (Gebühren) und Neupflanzungen (Planwirtschaft)
heißen die Spielregeln.

Aber wenn es den Parteien und der Verwaltung nur darum geht,
Macht und Einfluss mit Hilfe der Bürokratie auszuüben und
Geld über Gebühren einzutreiben, so ist das für mich das absolut falsche Signal
an die „Grüne Stadt“ WUPPERTAL.
(Nicht politisch gemeint.)

Schade eigentlich.
Ich liebe meinen Monsterbaum.

Vok Dams.

 

Weitere Informationen:

FACEBOOK Vok Dams ATELIERHAUS

Möchten Sie mehr wissen?
► ANMELDUNG NEWSLETTER – Netzwerk ATELIERHAUS
ARTCOLLECTION – ATELIERHAUS

___________________________________________________________________________